Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betreff

    barley grits

    Quellen

    I've found barley grits to be a good alternative to white hominy in pozole (https://mesa21.com/substitute-for-hominy-in-p...).

    Kommentar

    What would I look for in a German supermarket?

    VerfasserdannyGee (746636) 01 Okt. 22, 11:18
    VorschlagGerstengrütze
    Kommentar

    Not sure whether this is available in every supermarket. You might have more luck finding it in a Biomarkt (Organic food shop)

    #1Verfasser Dragon (238202) 01 Okt. 22, 11:26
    Kommentar

    Ergänzung zu #1


    Falls es in dem deutschen Supermarkt deiner Wahl keine Gerstengrütze geben sollte, könntest du stattdessen auf (Gersten-)Graupen zurückgreifen. Sehr lecker.

    #2Verfasser karla13 (1364913) 01 Okt. 22, 11:49
    Kommentar

    Graupen gibt es in drei "Größen". Meistens findest du die Angabe "mittel", auch feine sind noch gut zu bekommen. Hominy kenne ich in Pozole eher in ganzen Körnern (weißer, nixtamalisierter Mais), dafür sind Graupen kein guter Ersatz.

    Du kannst Hominy aber auch hier bei Versandhändlern bekommen, die mexikanische Produkte haben. Da heißt es manchmal auch Cacahuacintle.

    Alternativ kannst du dir auch getrockneten weißen Mais (auch im Versand) und Calciumoxid zum Nixtamalisieren besorgen. Du kannst es einfach dem Einweichwasser zugeben, dann ist nach ca. 24 Stunden der Mais kochfertig.

    #3Verfasser reverend (314585) 01 Okt. 22, 14:57
    VorschlagPerlgraupen
    Kommentar
    I would use grits (or coarsely ground barley or bickwheat) only if you want the soup kind of mushy.
    If it's about giving texture and adding some carbohydrates to the soup, whole pearl barley is best.
    Other alternatives for hominy might be chickpeas (Kichererbsen) - they come in tins or jars and are ready for use.
    #4Verfasser The Peripatetic (1326869) 08 Okt. 22, 16:44
    Kommentar


    FWIW :


    https://de.wikipedia.org/wiki/Graupen

     Graupen (seit dem 17. Jahrhundert belegt; vermutlich aus dem slawischen krupa für „Graupe, Grütze, Hagelkorn“), auch Gräupchen, Roll- oder Kochgerste genannt, sind ein Nährmittel aus geschälten, polierten Gersten- oder Weizenkörnern von runder, halb- oder länglich-runder Form. ...

     ... Nach ihrer Größe werden die Graupen eingeteilt in: extra grobe, grobe, mittlere, feine und extra feine Graupen. Um die Form zu unterscheiden, gibt es A-Graupen (rund), B-Graupen (halbrund) und C-Graupen (länglich).[2] Die feinste Qualität besitzen die besonders kleinen runden Perlgraupen. Besonders grobe Graupen werden auch als Kälberzähne bezeichnet. ...


    #5Verfasser no me bré (700807) 08 Okt. 22, 17:08
    Kommentar

    Das Einlegen in Wasser, um die Stärke zu entfernen, hält mich immer von Graupen ab... gibt es da vielleicht was Effektiveres?

    #6Verfasserhansmartin (817546) 10 Okt. 22, 09:40
    Kommentar

    (Sehr OT) zu #6


    Ich weiche sie gar nicht ein. Wasche sie im Sieb kurz ab und schütte sie dann einfach ca. 20 Minuten (je nach Größe), bevor der Eintopf fertig ist, in denselben. Die Graupen saugen sich schön mit der Eintopfbrühe voll und werden so noch leckerer!

    #7Verfasser karla13 (1364913) 10 Okt. 22, 10:37
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt