Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betreff

    s. u.

    Kontext/ Beispiele
    -
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen, ein Kollege von mir hat einen Brief von einem 'Claims Administration Center' in Kalifornien bekommen und mich gebeten (da er überhaupt kein Englisch spricht), mal drüber zu gucken und ihm zu erklären, was drin steht. Problem ist - wie Ihr Euch sicherlich denken könnt - daß der Brief voll von juristischen Begriffen ist. Mein Englisch ist ganz OK, aber ich komme mit dem Brief nun überhaupt nicht klar.
    Ich wollte nicht den ganzen Brief hier herein stellen und sagen „Macht mal“… aber würdet Ihr mir vielleicht trotzdem helfen..?
    Verfasser Electric Barbarella (244879) 27 Okt. 06, 07:35
    Kontext/ Beispiele
    Re: AOL Time Warner Securities Litigation: Rejection Notice

    Dear Claimant:

    We have processed your claim in accordance with the Court approved Plan of Allocation for the Time Warner Securities Litigation.
    We have determined that you have no Net Allowable Loss due to the following reason(s):

    Your claim did not set forth any information regarding purchases of AOL common stock and / or purchases or sales of options on AOL common stock, Jan 27, 1999 through and including Jan 11, 2001, and / or purchases of AOL Time Warner common stock, Jan 11, 2001 through and including Aug 27, 2002.

    Based upon the statement as set forth above, we will recommend to the Court that your Claim be DISALLOWED or REJECTED.

    If you think the above determination by the Claims Administrator is incorrect, you may request Court Review of the administrative determination within 30 days of the date of this letter, by sending a statement in writing asking for “Court Review”, and setting forth the reasons that you believe the administrative determination is incorrect. Your written statement will thereafter be submitted to the Court for consideration. Requests for Court Review should be submitted on or before Nov 16, 2006, and should be addressed to…
    Kommentar
    Okay ich habe jetzt mal den Brief abgeschrieben und ich verstehe ihn eigentlich wirklich nur in Bruchstücken. Der Kollege sagt, er hat nie irgendetwas mit AOL Time Warner zu tun gehabt, und warum soll er sich jetzt für irgendeinen 'claim' rechtfertigen? Was will das Gericht von ihm?
    #1Verfasser Electric Barbarella (244879) 27 Okt. 06, 07:58
    Kommentar
    Das Gericht scheint nichts von ihm zu wollen. Es teilt ihm lediglich mit, dass irgendwelche Verlustansprüche abgewiesen werden, da kein Beweis für den Kauf von Aktien vorliegt.
    #2Verfasser Alan (De/US) (236282) 27 Okt. 06, 08:04
    Kommentar
    Also wenn er keinen Anspruch geltend machen wollte, kann er den Brief komplett ignorieren. Es geht nur drum, dass seinem Anspruch vor Gericht nicht entsprochen werden soll. Hat er aber nie einen eingereicht -> watt solls.
    Ich vermute er bekommt den schrieb, weil er mal bei Time Warner oder einem Tochterunternehmen angestellt war in der fraglichen Zeit und es drüben Probleme wegen Stock Options gibt und die einfach mal alle anschreiben, die auf die Idee kommen könnten sich zu melden.
    Kann natürlich auch ein Hoax-Brief sein.
    #3Verfassernone27 Okt. 06, 08:05
    Kommentar
    Es gibt einen Rechtsstreit wegen irgendwelcher Time Warner Aktien, und Dein Kollege ist darin involviert, offenbar indem er einen Anspruch gegen Time Warner zu Protokoll gegeben hat. Im Brief geht es lediglich darum, daß die absendende Stelle diesen Anspruch ablehnt, da keine Beweise vorliegen, die einen Aktienbesitz Deines Kollegen jetzt oder früher belegen würden. Es folgt eine Rechtsbelehrung, die Deinem Kollegen das Recht gibt, Einspruch gegen diese Ablehnung zu erheben, wenn er glaubt, daß diese nicht korrekt ist.

    Irgendwann hat Dein Kollege vermutlich Time Warner Aktien oder andere Wertpapiere von denen gehabt. Vermutlich sein damaliger Broker oder etwas in der Richtung hat sich dann wohl in Unkenntnis, daß Dein Kollege keine Aktien mehr hat, im Namen des Kollegen an dem Rechtsstreit beteiligt.
    Letzteres ist eine Vermutung, und mehr als meine Zusammenfassung ist nicht aus dem Brief herauszulesen.
    #4Verfasser Werner (236488) 27 Okt. 06, 08:07
    Kommentar
    Vielen Dank erstmal! Problem ist nur, der Mann ist Russe, ist erst vor ca 10 Jahren hierher gekommen und hat seitdem in unserer Fabrik am Band gearbeitet... daß er jemals Aktien besessen hat, galube ich kaum (ich frage ihn aber nachher nochmal). Ich meine fast auch, daß es ein 'hoax' ist, aber man kann ja nie wissen...
    #5Verfasser Electric Barbarella (244879) 27 Okt. 06, 08:13
    Kommentar
    Es könnte auch noch sein, dass der gute Mann von einem der vielen geschäftstüchtigen US-Anwälte in einer Sammelklage auf gut Glück als Mitkläger genannt wurde... Es soll ja Leute geben, die mit solchen Pseudo-Affären die Justiz lahmlegen wollen.

    Ich würde auch empfehlen, nicht darauf zu reagieren.
    #6Verfasser weißnix (236288) 27 Okt. 06, 09:12
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt