Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Subject

    religious worship

    Sources
    Thomas Jefferson schrieb über die Rotunda der (vor allem) von ihm entworfenen University of Virginia:

    "The ROTUNDA, filling up the Northernmost end of the ground is 77 feet in diameter, and in height, crowned by a Dome 120 deg. of the sphere. The lower floor has large rooms for religious worship, for public examinations, and other associated purposes. The upper floor is a single room for a Library, canopied by the Dome and it's sky-light [sic]" ("An Explanation of the Ground Plan of the University," 3 March 1825; hierherkopiert von http://www.emis.de/journals/NNJ/Fletcher-v5n2.html)
    Comment
    Mir geht's nur um den Ausdruck "religious worship" - da immer wieder darauf hingewiesen wird, daß Jefferson keine Kapelle für die Universität einplante.

    Ist hier "religious worship" das nun "immer" gleich ein Gottesdienst, können das auch Andachten sein, Gebetskreise, keine Ahnung, was noch? Wie kann man den Ausdruck (und seine möglicherweise unterschiedlichen Übersetzungsmöglichen?) kurz und präzise im Deutschen widergeben?

    Vielen Dank im voraus!!
    AuthorJeffersonian26 Mar 07, 19:03
    Comment
    Lobpreis und Anbetung, Lobpreis und Gebet, Andacht und Gebet
    #1AuthorBubi (236165) 26 Mar 07, 19:10
    SuggestionGottesverherung, Anbetung
    #2Authormgkz (314456) 26 Mar 07, 20:15
    SuggestionGottesverehrung, Anbetung
    Comment
    Jetzt stimmt's!
    #3Authormgkz (314456) 26 Mar 07, 20:16
    SuggestionGebet?
    Comment
    Jefferson war doch Unitarier. Interessant wäre doch, was die so für eine Terminologie benutzen. Die gibt's ja auch in Deutschland, d.h., da gibt's sicherlich auch Internetseiten mit deutschem Text.
    #4AuthorLina Ritter (306187) 26 Mar 07, 22:07
    Comment
    Ich würde "religiöse Feiern" nehmen, sogar absichtlich im Plural. Oder "Religionsausübung", "religiöse Versammlungen".
    "worship" meint hier sicher das gleiche wie ndl. "eredienst", aber im unitarischen Sinn müsste das "Gottesdienst" genannt werden - das ist aber im Deutschen nicht offen genug.
    Mehr?
    #5Authorreverend26 Mar 07, 22:21
    Comment
    religiöse Anbetung?
    #6Authorschwepsi26 Mar 07, 22:38
    Comment
    Danke!! Mit anderen Worten, Ihr versteht nicht "automatisch" einen Gottesdienst darunter, richtig?

    Ich glaube, dann nehme ich "religiöse Feiern", denn "Anbetung" läuft unter Deutschen Gefahr, mit "ja, was meinst du denn damit genau?" beantwortet zu werden. (Ich hab's probiert, deshalb frage ich jetzt ja hier an. :o))

    Nur als Anmerkung: Jefferson war zwar Unitarier, aber der zitierte Text wurde mit einem Bauplan der Universität ausgegeben, der an Studenten (und vermutlich noch andere Personen außerhalb der Universität) zur Finanzierung der Universität verkauft wurde. Sprich: Der Text ging an ein allgemeines Publikum, hauptsächlich wohl Nicht-Unitarier.

    @Reverend: Was meinst Du mit "Mehr?"? Mehr Kontext, mehr Fragen?
    #7AuthorJeffersonian26 Mar 07, 23:35
    Comment
    Ach, "mehr" meinte am ehesten das Angebot von mehr Alternativen, auch wenn die ab hier nicht mehr besser werden. Der Kontext der werbenden Ausschreibung (heute: Fundraising) hilft aber auch für die Einschränkung der Auswahl. Ich tendiere auf diesem Hintergrund auch am ehesten zu "religiösen Feiern", das ist nicht vereinnahmend und doch deutlich, also einem Unitarier sehr angemessen.

    Im übrigen verstehe ich unter "religiösen Feiern" immer Gottesdienste, aber das letztere Wort ist sehr christlich und meist sogar konfessionell besetzt, wenn nicht vorbelastet.

    Mehr Fragen? Immer doch. Dazu ist das Forum doch da!
    #8Author reverend (314585) 26 Mar 07, 23:51
    Comment
    "Worship" wird in den USA im weitest möglichen Sinn gebraucht. Die Leute hier sind im Allgemeinen stolz darauf, dass in ihrem Land jeder "worship in their own fashion" darf, und Jefferson legte besonders viel Wert auf diese Freiheit. Es könnte sowohl "Andacht" als auch "religiöse Veranstaltungen" gemeint sein, möglicherweise beides.
    #9AuthorSteppenhörnchen (300710) 27 Mar 07, 00:07
    Comment
    The issue of Jefferson's Unitarianism may be a red herring here. Unitarians certainly can and do have worship services, and the word worship does basically mean a religious service, whether one for prayer, meditation, communion, or whatever. So 'religious worship' might be a tad redundant now, but maybe it wasn't so much so in his day, or maybe he just wanted to explicitly exclude other senses like, say, the worship of money or power.

    The point seems to me to be that by avoiding the word 'church' he avoids limiting it to Christianity (much as he probably did by declining to build a chapel), and by avoiding the word 'services' he reduces the likelihood that people will automatically think of a traditional, structured liturgy, as opposed to other forms such as, for example, a Quaker meeting.

    Or, who knows, a rational exchange of ideas, a public forum -- Jefferson might even have considered that a form of worship, in a sense. Certainly he seems to have taken pains not to build physical, architectural boundaries between 'religious' and other human activities.
    #10Author hm -- us (236141) 27 Mar 07, 00:41
    Comment
    @Steppenhörnchen & @hm -- us:
    "Religionsausübung" would go as far as your comments - and I easily agree. Still, I keep wondering whether Jefferson wouldn't have referred to the actual ceremony.
    #11Author reverend (314585) 27 Mar 07, 00:55
    Comment
    ... für mich sind "religiöse Feiern" auch Andachten (isb. strukturierte Andachten), "Wortgottesdienste" usw. - "religiöse Feiern und Andachten" oder "religiöse Feiern oder Andachten" hätte ich bisher als doppelt gemoppelt angesehen. Stehe ich mit der Meinung allein da? (Dann sollte ich nämlich beides nehmen...)
    #12AuthorJeffersonian27 Mar 07, 03:32
    Comment
    PS @hm -- usw:
    Interesting... I wonder if Jefferson simply wanted to stress that there *was* a space for religious gatherings. After all, his university design differed markedly from other universities, which were built around a chapel, and he was facing funding problems in a religious state (Virginia). So maybe the tautology was just a way to confront potential criticism for his design?
    #13AuthorJeffersonian27 Mar 07, 03:38
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt