Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Gegeben

    There is

    Richtig?

    Es Gibt

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen
    Two seconds ago there was a bee on your shoulder.

    Vor 2 Sekunden gab es eine Biene auf deiner Schulter.

    Is there still some beer in the fridge?

    Gibt es noch Bier im Kühlschrank?
    Kommentar
    I was told by a native speaker that "es gibt" often means "there exists", not really "there is". In the above contexts, you could not say "There existed a bee.. " or "Does beer exists in ..."

    Are the above translations into German possible, or do you have to say something like

    Vor 2 Sekunden war eine Biene auf der Schulter

    Hast du noch Bier im ..
    VerfasserBrettUSA (718859) 21 Jul. 11, 14:11
    Kommentar
    Vor 2 Sekunden war/saß eine Biene auf deiner Schulter.
    Hast du noch Bier im Kühlschrank? (Oder auch woanders — im Keller?)
    Gibt es noch Bier? (oder ist nur noch Wein übrig?)

    I don't get the explanation of there exists. there is often means es gibt, but — surprise, surprise — not always.


    I guess any native speaker's statement about language is to be taken with a pinch of salt as backgrounds, education, family usage, cultural influences, etc.pp. differ.
    #1Verfasserteflsimone (655257) 21 Jul. 11, 14:23
    Kommentar
    Vor zwei Sekunden saß eine Biene auf deiner Schulter.

    Ist noch Bier im Kühlschrank?
    #2VerfasserWoody 1 (455616) 21 Jul. 11, 14:31
    Kommentar
    "There is" lässt sich oft, aber nicht immer, mit "es gibt" übersetzen. Ein klares Gegenbeispiel ist der Satz aus dem OP: In dem Fall gilt ganz einfach: there was = da war.

    "Es gibt" bedeutet meistens dasselbe wie "es existiert":
    Es gibt/existieren sieben Milliarden Menschen auf der Welt. - There are seven billion people on (in?) the world.
    Es gibt/existieren keine blauen Rosen. - There are no blue roses.


    Die einzige andere Bedeutung, die mir einfällt, ist diese:
    Es gibt Schnitzel mit Kartoffeln zum Mittagessen.
    #3Verfasserdirk (236321) 21 Jul. 11, 14:41
    Kommentar
    "Gibt's noch Bier im Kühlschrank?" finde ich genauso idiomatisch wie "Gibt's jetzt eigentlich Bier auf Hawaii?"
    #4Verfassermanni3 (305129) 21 Jul. 11, 15:25
    Kommentar
    OT re #1: I guess any native speaker's statement about language is to be taken with a pinch of salt ...

    I wouldn't necessarily dismiss a native speaker's comments that lightly...
    #5VerfasserKinkyAfro (587241) 21 Jul. 11, 15:31
    Kommentar
    @#5: I would.
    I, for instance, would never say "Gibt es noch Bier im Kühlschrank?" (#4), only "Ist noch Bier im Kühlschrank?".
    This is a regional or dialect issue.
    #6Verfasserpenguin (236245) 21 Jul. 11, 15:34
    Kommentar
    "Gibt _ es noch..." würde ich freilich auch nie sagen ;-)
    #7Verfassermanni3 (305129) 21 Jul. 11, 15:42
    Kommentar
    #6: I would.

    Well, Brett'll just have to wait till a non-native speaker of German comes along, then - and with more time than me, I hasten to add! :-)
    #8VerfasserKinkyAfro (587241) 21 Jul. 11, 15:42
    Kommentar
    "Gibt's noch Nachschlag?" würde ich schon sagen ;-)
    #9VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 21 Jul. 11, 15:43
    Kommentar
    @5: dimissing something lightly and taking it with a pinch of salt are not synonymous — at least not to me. I am only saying that things need to be put into perspective and often can't be taken at face value.

    Your contribution, BTW, acutally proves my point, does it not?

    Edit: Nachschlag for a drink? Gooey, frothy stuff is glibbering into the glas before my inner eye...
    #10Verfasserteflsimone (655257) 21 Jul. 11, 15:44
    Kommentar
    #9: ... und wenn dann eine zweite Portion Pudding kommt, schaust Du sicherlich nicht glücklich aus :-)
    #11VerfasserWerner (236488) 21 Jul. 11, 15:47
    Kommentar
    Wieso? Ich liebe Pudding ;-) Schokopudding mit Haselnußstückchen und Vanillesoße. Mändelchen. Wackelpeter rot und grün. Jammi ;-)
    #12VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 21 Jul. 11, 15:49
    Kommentar
    Zu #1 "backgrounds, education, family usage, cultural influences, " möchte ich noch hinzufügen: Auch das momentan vorherrschende Sprachregister in der jeweiligen Situation beeinflusst den Ausdruck. Man spricht verschieden - im lockeren Umgangston unter Bekannten oder in einer sehr offiziellen, eher steifen Atmosphäre unter Fremden.
    #13Verfassermanni3 (305129) 21 Jul. 11, 16:02
    Kommentar
    OT?

    re #10: dismissing something lightly and taking it with a pinch of salt are not synonymous

    That might depend on what you mean by "synonymous". "Taking something with a pinch of salt" is pretty dismissive to my ears as a native English speaker. As well as "pinch of salt", my main objection to your #1 was your use of "any".

    re #10: Your contribution, BTW, actually proves my point, does it not?

    Sorry - I don't understand what you mean.

    #6: This is a regional or dialect issue.

    Nevertheless, I would have thought that educated native speakers of German have some awareness of what should be recommended for non-natives.
    #14VerfasserKinkyAfro (587241) 21 Jul. 11, 16:08
    Kommentar
    Nevertheless, I would have thought that educated native speakers of German have some awareness of what should be recommended for non-natives.

    Da bin ich schon wieder anderer Meinung.
    Viele Diskussionen hier drehen sich darum, daß bestimmte Begriffe nur in Süddeutschland (oder nur in der Schweiz / nur in Österreich) standardsprachlich sind und anderswo unbekannt oder ungebräuchlich. Und wie oft sagt jemand, das sei nur BE oder nur AE. Es gibt nicht immer nur die eine allgemeingültige Formulierung.
    #15Verfasserpenguin (236245) 21 Jul. 11, 16:57
    Kommentar
    what should be recommended for non-natives. 

    - Für Anfänger reicht: there is / there are - es gibt

    - Für Fortgeschrittene reicht es nicht, s. ## 3, 4, 6, 13, 15
    #16Verfassermanni3 (305129) 21 Jul. 11, 17:03
    Kommentar
    @#16: Thank you.

    I guess it might have been helpful if teflsimone had written e.g. "I guess any native speaker's statement about this is ...". Perhaps that's what she actually meant (giving her the benefit of the doubt)...
    #17VerfasserKinkyAfro (587241) 21 Jul. 11, 17:17
    Kommentar
    KinkyAfro, thanks for correcting my typos. Good to know I have someone who watches me closely... ;-)

    I answered BrettUSA on the assumption that s/he has enough language at the ready to put my statement into perspective, i.e. that s/he can cope with such a fairly non-clear-cut* reply. (*Have I just invented a word?)

    Just for whose who have plenty of time and wish to read on: I had in mind the countless occasions on which I believed to understand and be understood when in fact I was did not/was not. These were usually hard lessons to learn. Over the years, I have become very careful in thinking that my conversation partners and I are on the same wave length and have the same definition of any concept we may be talking about. Sometimes, even small words like long or much can cause distress.

    So, after this small lecture on the danger of assumption, I am well aware that I did just that in my first post: I assumed. It just goes to show I am not perfect, and I assumed nobody would rub my statement the wrong way. ;-)

    Thankfully, the whole thread offers BrettUSA a choice of keeping it fairly simple or getting into the nitty-gritty of it.
    #18Verfasserteflsimone (655257) 21 Jul. 11, 19:12
    Kommentar
    OT re #18: Sometimes, even small words like 'long' or 'much' can cause distress.

    Right, but were you really referring to your native language, German, in the rest of that para in #18, then?

    #18: rub my statement the wrong way

    I haven't come across that particular turn of phrase before, but it does have a certain charm! ;-)
    #19VerfasserKinkyAfro (587241) 21 Jul. 11, 19:39
    Kommentar
    Mit der Biene ist es noch einfach, wurde oben schon gesagt:
    Da war/Da saß eine Biene....

    Beim Bier hängt es nicht nur von der Menge des Konsums ab, sondern kann auch regional sehr unterschiedlich sein.
    Ich kenne auch die Ausdrucksweisen: Hat es noch Bier im Kühlschrank? Ist noch Bier im Kühlschrank? Liegt noch Bier kalt?
    Cheers!
    #20Verfasserwaltherwithh (554696) 21 Jul. 11, 19:41
    Kommentar
    Was haltet ihr eigentlich von dem Satz:

    "In diesem Fluss gibt es viele Fische."

    Ist das auch regional unterschiedlich? Seht ihr da einen Unterschied zu dem Bier-Beispiel?
    #21Verfasserdulcinea (238640) 22 Jul. 11, 10:17
    Kommentar
    "In diesem Fluss gibt es viele Fische."

    Das sehe ich eher als eine allgemeine Aussage. Es gibt eben viele Fische. Immer. Es müssen nicht immer dieselben Individuen sein, aber es sind immer viele da. Das Bier im Kühlschrank ist dagegen nur gerade jetzt da und wird irgendwann aufgebraucht sein. Es sind genau die Flaschen, die ich beim Öffnen der Tür sehe. Deshalb würde ich sagen: "in diesem Kühlschrank ist/befindet sich viel Bier" oder: "in diesem Kühlschrank stehen viele Bierflaschen". Das gilt gerade jetzt in diesem Moment und nicht allgemein.
    #22Verfasserdirk (236321) 22 Jul. 11, 10:38
    Kommentar
    Ja, das sehe ich ein. "In diesem Kühlschrank gibt es viel Bier" würde ich in der Tat eher nicht sagen. :-)

    Wenn ich Simone in #1 richtig verstanden habe, ist "Gibt es noch Bier?" für sie in Ordnung, "Gibt es noch Bier im Kühlschrank?" aber unidiomatisch. Siehst du das auch so?

    Was ist mit "Wenn du Durst hast, gibt es noch Bier im Kühlschrank"?

    [Ganz abgesehen von der fragwürdigen Logik des Satzes - dass das Vorhandensein des Bieres nicht vom Durst des Angesprochenen abhängen kann, ist klar. Schön wäre es aber... so einen Kühlschrank wünsche ich mir. :-)]
    #23Verfasserdulcinea (238640) 22 Jul. 11, 11:20
    Kommentar
    "Gibt es noch Bier im Kühlschrank?" scheint mir ebenfalls unidiomatisch. Ohne den Kühlschrank klingt das besser, da würde ich das "gibt es" aber eher so verstehen wie bei dem Satz "nach dem Essen gibt es noch Bier".
    #24Verfasserdirk (236321) 22 Jul. 11, 11:27
    Kommentar
    Interessant.

    "Gibt es noch Bier? (oder ist nur noch Wein übrig?)" (von teflsimone in #1) würdest du also so nicht unterschreiben.

    Gibt es (;-)) dazu noch andere Meinungen?

    Gerne auch zu dem Satz mit dem Durst.
    #25Verfasserdulcinea (238640) 22 Jul. 11, 11:42
    Kommentar
    "dirk, nein, ich mag keine lauwarme Cervisia!!! Gibt's noch Bier im Kühlschrank?"
    #26Verfassermanni3 (305129) 22 Jul. 11, 14:10
    Kommentar
    Gibt's noch Bier im Kühlschrank?

    Der Satz schiene mir ebenso komisch. Da würde ich "aus dem Kühlschrank" erwarten. Andernfalls klingt das für mich so, als wolle man sich im Kühlschrank zum Biertrinken treffen ...
    #27Verfasserdirk (236321) 22 Jul. 11, 14:53
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt