•  
  • Übersicht

    Übersetzung korrekt?

    cuenta de una pastoría - Erzählung von einer Schäferei

    Gegeben

    cuenta de una pastoría España fam.

    Richtig?

    Erzählung von einer Schäferei

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen
    Hallo liebe Leos:
    Ja: es ist ein größerer Text, aber da er öffentlich ist, möchte ich euch bitten, ihn zu überlesen, danke Irmelina.

    Freunde, ich berichte von einer Überraschung am vergangenen Sonntag.
    Zur Information, ich wohne ca. 5 Gehminuten von einem Landschaftschutzgebiet entfernt. Dort gibt es einen Bauernhof, Felder, Wiesen und Wald. Am vergangenen Sonntag, ging ich dort hin und es gab 300 Schafe auf dem Feldern.
    Welche Überraschung. Ich sprach mit dem Schäfer und der Schäferin mit dem Ergebnis, dass ich einige Tage mit den Schafen verbringen kann. Ich werde arbeiten und fotografieren, ich gebe die Milchflasche den Lämmchen und darf bei der Schur dabei sein. Ich erwarte davon schöne Fotos, aber ich weiß nicht den genauen Termin, bitte wartet ab-
    Kommentar
    Amigos, reporto de una sorpresa al domingo pasado:

    Por la información,vivo cerca de 5 minutos por caminar a una zona de protección del paisaje. Hay una granja, campos, praderas y un bosque.
    Al domingo pasado, he ido allí y aquel habia 300 ovejas en el campos.
    Que sorpresa. He hablado con el pastor y la postora y en resultato puedo
    venir a la pastoría por ser con los ovejas unas dias. Voy a trabajar y fotografiar,doy la botelle deleche a los corderitos y tener permiso para estar tambien por la trasquiladura.
    Espero por bonitas fotos, pero no sé exactamente aquel tiempo, por favor esperais.
    VerfasserIrmelina (847475) 14 Mär. 13, 00:08
    Kontext/ Beispiele
    como información, vivo aproximadamente a 5 minutos de camino de una zona de protección del paisaje. Allí hay una granja, campos, praderas y un bosque.
    El domingo pasado fuí allí y habia 300 ovejas en el campo.
    Qué sorpresa! Hablé con el pastor y la pastora con el resultado de que puedo quedarme algunos días con las ovejas.


    Voy a trabajar y fotografiar, daré la botella de leche a los corderitos y tendré permiso para estar durante la trasquiladura.
    Espero tomar bonitas fotos, pero no sé la fecha exacta, por favor esperad/esperen. (Spanien oder LA? Aber auf jeden Fall Imperativ)
    Kommentar
    Ich habe die Zeiten ein wenig angepasst, da es ja nicht heute (morgen) passierte. Da passt der Indefinido besser.
    Dann noch 2-3 Tippfehler gefunden und hoffe, es ist so präsentierfähig :-)

    Die Gehminuten konnte ich irgendwie nicht richtig rüberbringen...
    #1VerfasserHans (DE) (686996) 14 Mär. 13, 09:53
    Kommentar
    die "Gehminuten" sind x minutos a pie
    #2VerfasserFresa Suiza (326718) 14 Mär. 13, 11:08
    Kommentar
    Korrektürchen:
    Erzählung - el cuento
    #3Verfasserreddinger14 Mär. 13, 13:58
    Kommentar
    Für "Erzählung" würde ich hier das spanische Wort "relato" vorziehen:
    "Relato sobre una pastoría" ("Relato de" könnte hier möglicherweise auch so verstanden werden, dass die Schäferei selbst etwas erzählt).
    Ein "cuento" wäre eher eine Geschichte oder ein Märchen. Hier handelt es sich aber um das, was ich vielleicht - gänzlich unfachmännisch - einen "erzählerischen Bericht" nennen würde.

    Das hört sich sehr schön an, Irmelina! Eigenes Erlebnis?

    Falls Du die erste Zeile auch noch übersetzt haben wolltest:
    Freunde, ich berichte von einer Überraschung am vergangenen Sonntag.
    Amigos:
    - Quiero contaros de / relataros (in LA: contarles de/relatarles) ...
    - Os (in LA: Les) cuento de / relato ...
    ... una sorpresa que tuve el domingo pasado:
    #4Verfasserlisalaloca (488291) 14 Mär. 13, 15:03
    Kontext/ Beispiele
    Falls Du die erste Zeile auch noch übersetzt haben wolltest:
    Kommentar
    OH! :-)
    #5VerfasserHans (DE) (686996) 14 Mär. 13, 16:08
    Kommentar
    yaya, muchos errores..
    @Hans danke, die Gehminuten hatte ich nicht im Wörterbuch finden können
    :-((
    cerca de = aproximadente
    yaya: konsequenterweise en los campos oder el campo (hier sind es los campos) gelobe Besserung mit meinen Artikeln. Ja, o.k. (liegt in der Zukunft "daré oder me voy a dar"
    "haber fotos" wird im Spanischen üblicherweise gesagt, Hans! nicht "tomar"
    kannst du mit letzterem leben?

    @lisalaloca ja ich bin Fotografin und ich freue mich darauf.
    mit cuenta
    Die Geschichte ist dann eine "reportaje". In Deutsch erzählen wir eine Geschichte, wenn wir über etwas berichten. Daher nahm ich cuenta (richtig cuento) habe jetzt unter berichten geschaut, "relatar"das wäre doch glaube ich die Richtung, d.h. ich schreibe das mit dem Verb, dann ich es von mir eindeutig.

    @ a todos: danke euch, saludos Irmelina
    #6VerfasserIrmelina (847475) 14 Mär. 13, 16:33
    Kontext/ Beispiele
    @Hans danke, die Gehminuten hatte ich nicht im Wörterbuch finden können
    :-((
    cerca de = aproximadente
    yaya: konsequenterweise en los campos oder el campo (hier sind es los campos) gelobe Besserung mit meinen Artikeln. Ja, o.k. (liegt in der Zukunft "daré oder me voy a dar"
    "haber fotos" wird im Spanischen üblicherweise gesagt, Hans! nicht "tomar"
    kannst du mit letzterem leben?
    Kommentar
    Es liegt in der Zukunft, aber es gibt dann doch einen Unterschied. "Ir a" sagt aus, dass etwas nun sehr bald eintreten wird, sei es von jetzt an oder auch von einem Zeitpunkt aus der Vergangenheit aus.

    Espera, te voy a explicar.
     
    Warte ich werde es dir erklären.

    Le dije que se lo iba a explicar.
    Ich sagte ihm, ich würde es ihm erklären.

    Wenn du also nicht noch heute nachmittag oder heute sondern insgesamt in der Zukunft damit anfängst, passt diese Zeit (Futur) auch besser.

    "x Gehminuten" -> "x minutos a pie" kamen von Fresa Suiza! :-)


    Ich kann mit so vielen unbequemen Sachen leben...(mein Kater ist nur ein Beispiel) zumal es ja deine Geschichte ist.
    Trotzdem bin ich der Meinung dass "tomar" besser passt... aber vielleicht mag sich hier ein Muttersprachler äußern? (oder eben einer der es genauso gut weiß)
     
    #7VerfasserHans (DE) (686996) 14 Mär. 13, 17:11
    Kontext/ Beispiele
    Siehe Wörterbuch: foto

    Fotos machen - hacer/tomar/sacar fotos
    Kommentar
    Das wurde schon mal ausführlich diskutiert.
    Für Deutschsprachler, jedenfalls für mich, ist sacar gewöhnungsbedürftig.
    #8Verfasserreddinger14 Mär. 13, 17:41
    Kontext/ Beispiele
    Für Deutschsprachler, jedenfalls für mich, ist sacar gewöhnungsbedürftig.
    Kommentar
    Für mich auch! (bin ja auch Deutschsprachler)

    Ich entschied mich für "tomar", weil ich es "en vivo" von einem Muttersprachler hörte...
    #9VerfasserHans (DE) (686996) 14 Mär. 13, 17:46
    Kommentar
    @Hans, interessant, ich nämlich original von einem Spanier - habe es auf meinem AB noch, wir sagen auch im Deutschen, wir machen Fotos, seltener wir fotografieren, was ein Fremdwort ist" < also ich schaue mal im Internet, weil ich es auch dort so gelernt habe,..
    ach jetzt habe ich schon wieder hacer gemeint und haber geschrieben..verzeihst du mir nochmals??

    @reddinger hallo "unter sacar" ist auch fotografieren, aber ziemlich am Ende,"sacar" meint eher "auspressen, herausdrücken" in dieser Richtung.

    saludos Irmelina
    #10VerfasserIrmelina (847475) 14 Mär. 13, 19:30
    Kontext/ Beispiele

    ach jetzt habe ich schon wieder hacer gemeint und haber geschrieben..verzeihst du mir nochmals??
    Kommentar
    Kann es sein dass du mich auf den Arm nimmst?
    Du mußt meine Anregungen nicht annehmen...aber auch nicht so in den Dreck ziehen
    #11VerfasserHans (DE) (686996) 14 Mär. 13, 20:19
    Kommentar
    @hans,
    tut mir sehr leid, ich habe dich nicht in den Dreck gezogen, warum sollte ich das tun? Verstehe deinen Vorwurf leider gar nicht. Saludos Irmelina
    #12VerfasserIrmelina (847475) 14 Mär. 13, 23:41
    Kommentar
    fotografieren, Fotos machen, meine bevorzugte Reihenfolge:
    1. tomar
    2. sacar
    3. hacer fotos.

    Also Hans, bin ganz deiner Meinung. Hacer wäre für mich (mex.) allerletzte Wahl
    #13VerfasserFresa Suiza (326718) 15 Mär. 13, 11:53
    Kommentar
    @todos:

    ich erlaube darauf hinzuweisen, daß die Diskussion an einem Punkt angekommen ist, wo sie sich fokusiert:

    Ein Spanisch-Lernender muß sich zuerst an der Hochsprache orientieren;
    mein Wissen und Behauptung kommt von einem Andalusischen Fotografen:
    es kann hier nicht um besser oder gehen, sondern es wäre gut, wenn man dann schreibt: in Mexiko sagen wir so, in Andalusien sagen wir usw.
    ich kenne zum Beispiel verschieden Arten Küsschen zu verteilen, je nach Region in Spanien, da kann man auch nicht von richtig oder falsch urteilen:
    Ich möchte daher mich auf die europäische Halbinsel konzentrieren.

    Auch ist Emotionalität, da wenn es hier um Sprache geht, vielleicht zurückhaltend zu äußern. Es will keiner dem anderen etwas böses, denke ich.
    Buen fin de semana Irmelina
    #14VerfasserIrmelina (847475) 15 Mär. 13, 20:21
    Kommentar
    Für 'fotografieren' bzw. 'ein Foto machen' sagt man in Spanien üblicherweise entweder "sacar fotos" (Te voy a sacar una foto / ¿me sacas una foto? / ¿Has sacado fotos del viaje? etc.) oder 'tomar fotos' (¿puedo tomarle una foto?). Mit "auspressen, herausdrücken" hat das wenig zu tun; ich würde es, wenn es denn mehr oder weniger wörtlich sein sollte, mit "aufnehmen" (ein Foto aufnehmen) übersetzen.

    Auch "hacer fotos" wird sicherlich hier und da für Fotos aufnehmen verwendet, aber n.M.n. deutlich seltener, als die ersten beiden Varianten (ich beziehe mich hier auf Spanien; in anderen Teilen der Welt mag das anders sein). Ausserdem kann "hacer fotos" auch mit einer anderen Bedeutung belegt werden (z.B. Fotos bearbeiten). Das ist bei sacar und tomar nicht der Fall, die haben nur eine einzige Bedeutung, und zwar ein Foto knipsen :-)
    #15Verfassero............................... (757444) 15 Mär. 13, 21:51
    Kommentar
    @Irmelina:
    "Ich möchte daher mich auf die europäische Halbinsel konzentrieren."

    Ich stimme 100%ig mit Pünktchen und Fresa Suiza überein: Sacar oder tomar fotos sind die gebräuchlichen Verben, hacer fotos ist eher ungebräuchlich (und im zweifelsfall missverständlich).

    Bei dieser Gelegenheit erlaube ich mir eine kleine Anmerkung (bitte nicht böse nehmen): Als jemand, der gerade erst dabei ist, eine Sprache zu erlernen, wäre ich mit Aussagen folgender Art eher zurückhaltend:

    "@reddinger hallo "unter sacar" ist auch fotografieren, aber ziemlich am Ende,"sacar" meint eher "auspressen, herausdrücken" in dieser Richtung."

    -> Bitte nicht ständig vom deutschen auf den spanischen Sprachgebrauch schließen! Die Bedeutungsfelder einzelner Wörter sind in verschiedenen Sprachen meist nicht deckungsgleich!

    oder

    "Ein Spanisch-Lernender muß sich zuerst an der Hochsprache orientieren;
    mein Wissen und Behauptung kommt von einem Andalusischen Fotografen:
    "
     
    ??? andalusischer Fotograf = Hochsprache ???

    Solche Äußerungen wirken auf mich - um es mal vorsichtig auszudrücken - sehr befremdlich. Aber vielleicht drückst du dich an solchen Stellen auch nur für mich missverständlich aus.
    #16Verfasserla bella durmiente (548586) 16 Mär. 13, 00:49
    Kommentar
    Estoy de acuerdo contigo, bella: en español no existe algo así como una Hochsprache sino que hay usos cultos, usos regionales y usos populares.

    En cuanto a fotografieren: además de los mencionados existe también "tirar fotos". En todo caso lo más usual es "sacar o tomar fotos".

    No sé porqué nadie se fijó en la extraña "pastoría" que aparece en el título de este "hilo". Supongo que es un error de Irmelina que también escribe "postora". "La pastora impostora" muy bien podría ser el título de una comedia pastoril prelopiana jejejejje...
    #17Verfasserqarikani (380368) 17 Mär. 13, 17:59
    Kontext/ Beispiele
    Siehe Wörterbuch: pastoría
    pastoría - Schäferei

    http://was.dictionarist.com/spanisch-deutsch/...
    pastoría - Schäferei

    http://www.spanishdict.com/translate/pastor%C3%ADa
    pastoría [pas-to-re'-ah]
    noun
    1. A pastoral or rural life, pastors. (f)

    DRAE
    pastoría.
    1. f. Oficio de pastor.
    2. f. pastoreo.
    3. f. Conjunto de pastores.
    Kommentar
    Meiner Meinung nach hat Irmelina den Ausdruck pastoría passend gebraucht
    (die ersten Links), während DRAE diese Bedeutung 'Schäferei' ignoriert.
    #18Verfasserreddinger17 Mär. 13, 18:20
    Kommentar
    reddinger: Sehe ich das richtig? Du verstehst wie anscheinend auch Irmelina "Schäferei" als "Bauernhof mit Schafhaltung"? Das übersetzt Irmelina mit "pastoría". Na so was! DRAE ignoriert einfach Irmelinas spanischen Sprachgebrauch! Sollte sich DRAE an Irmelina orientieren?

    Vielleicht sollten wir erst mal spanischsprachige Muttersprachler fragen, ob "pastoría" tatsächlich auch im Sinne von "granja ovejera" gebraucht werden kann. Dein dritter Link scheidet zum Beispiel als Beweis aus, denn dort wird es nicht als Ort verstanden, und aus den beiden ersten Links kann man das nicht entnehmen.

    Im Deutschen kann eine Schäferei schon ein "Ort" der Schäferei sein, obwohl nicht einmal Wikipedia das so direkt erwähnt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4ferei

    Auch Wikipedia sollte sich wohl am den Texten von Irmelina orientieren?!
    #19Verfassercosteña (589861) 17 Mär. 13, 19:46
    Vorschläge

    Schäferei



    Kontext/ Beispiele
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4ferei_(...
    Schäferei (Begriffsklärung)aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Schäferei bezeichnet

    den Beruf Schäferei, umfasst die Behütung, Zucht und Verwertung von Schafen

    Kommentar
    Die Frage an alle, habe ich von einem Ort, einem Bauernhof gesprochen?"
    Ich schrieb von einer Geschichte, welche von umherziehenden Schafen handelte und ja irgendwo gibt es einen Stall, wo Tiere geschlachtet, auch mit Zusatzmilch versorgt werden und wo die Schur stattfinden, denn die findet nicht auf ständig wechselnden Weiden statt.
    Wie soll man das nun zuordnen?

    Ist zufällig ein Schäfer hier, der das richtig stellen könnte?
    saludos Irmelina
    #20VerfasserIrmelina (847475) 17 Mär. 13, 22:05
    Kommentar
    Stimmt, den seltsamen Titel haben ich völlig überlesen.

    Ich wüsste nicht, dass pastoría auch im Sinne von "Bauernhof mit Schafzucht/haltung" benutzt werden könnte. Und ich konnte auch kein Wörterbuch finden, in dem diese Definition auftauchen würde.
    Also auch dies wieder ein Beispiel für die unreflektierte Übernahme/Transferenz aus der Ausgangssprache.

    @costeña:
    Im Deutschen scheint der Begriff Schäferei sich tatsächlich auch auf den landwirtschaftlichen Betrieb zu beziehen. Das wusste ich persönlich auch nicht.

    http://www.duden.de/rechtschreibung/Schaeferei

    Edit @Irmelina: Wie soll der Titel denn auf Deutsch lauten? Wenn du nicht den Betrieb meinst, klingt es meiner Meinung nach noch seltsamer. - Ah, er steht ja bereits da! Entschuldigung. Aber mein Einwand bleibt: Geschichte von einer Schäferei, wobei Schäferei nicht den Betrieb meinen soll? Das klingt meiner Meinung nach äußerst seltsam bis völlig unverständlich.
    #21Verfasserla bella durmiente (548586) 17 Mär. 13, 22:06
    Kontext/ Beispiele
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4ferei_(...
    Schäferei (Begriffsklärung)aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Schäferei bezeichnet

    den Beruf Schäferei, umfasst die Behütung, Zucht und Verwertung von Schafen

    Kommentar
    @bella durmiente:
    1. seltsamer Titel, auf diese unschöne Äusserung kann ich verzichten.
    2. ich habe zeitgleich eine Frage gestellt, ich habe nie von einem Bauernhof gesprochen, oder?? lese bitte nochmals meinen mit dir zeitgleichen Beitrag.
    Meine Geschichte handelt nicht von einem Bauernhof mit Schafhaltung, sondern von nomadisierendem Schäfer, die Berufsbezeichung Schäferei.
    #22VerfasserIrmelina (847475) 17 Mär. 13, 22:11
    Kommentar
    Irmelina #2o:Habe ich von einem Ort, einem Bauernhof gesprochen?"
    Ja!
    Irmelina #OP:. Dort gibt es einen Bauernhof,.....300 Schafe...
    #23Verfassercosteña (589861) 17 Mär. 13, 22:15
    Kommentar
    @costena, sieht so aus, dass ich in der deutschen Version geschlampert habe. Ich hatte zuerst in Spanisch geschrieben und dann nach Deutsch übersetzt, dann muss ich die deutsche Version korrigieren!!
    #24VerfasserIrmelina (847475) 17 Mär. 13, 22:21
    Kommentar
    Entschuldige, Irmelina. Aber dein Titel klingt für mich sowohl auf Spanisch, und nun gerade nach deinen Erklärungen in #20 auch auf Deutsch sehr seltsam. Dieser persönliche Eindruck mag dir nicht gefallen, aber äußern werde ich ihn deshalb dennoch noch dürfen, oder etwa nicht?
    #25Verfasserla bella durmiente (548586) 17 Mär. 13, 22:22
    Kommentar
    @ costena!!
    Entschuldigung, das Editieren funktioniert gerade nicht:
    Bitte genau lesen: in dem Landschaftsschutzgebiet gibt es....u.a. einen Bauernhof, aber die Schafe, bezw. meine Erzählung/Bericht handelte nicht von diesem Bauernhof sondern von der Schäferei, die in diesem Tal überaschender Weise weideten. Wenn schon Kritik, dann aber nur berechtigte.
    #26VerfasserIrmelina (847475) 17 Mär. 13, 22:24
    Kommentar
    sieht so aus, dass ich in der deutschen Version geschlampert habe. Ich hatte zuerst in Spanisch geschrieben und dann nach Deutsch übersetzt, dann muss ich die deutsche Version korrigieren!!

    Aha... Nun gut, wenn du meinst das so herum ein Schuh draus wird... Für mich persönlich nicht. Und für qarikani, der uns überhaupt erst darauf hingewiesen hat, wohl auch nicht.

    Die Schäferei weidete in diesem Gebiet? - Dazu fällt mir nun wirklich nichts mehr ein. Deshalb klinke ich mich an diesem Punkt besser aus der Diskussion aus.

    #27Verfasserla bella durmiente (548586) 17 Mär. 13, 22:26
    Kommentar
    @ bella durmiente, in angemessener Weise ist Kritik in Ordnung, aber nicht abwertend,
    2. Was ist an dem Bericht falsch??
    #28VerfasserIrmelina (847475) 17 Mär. 13, 22:26
    Kommentar
    @bella durmiente man kann auch alles verdrehen, deine Entscheidung ist sicherlich richtig..
    Anstatt einen für dich richtigen Titel zu benennen, nur abwertende Kritik, das kann nicht sein.
    Mache bitte, wenn du kritisiert, einen "gehaltvollen" Vorschlag.
    #29VerfasserIrmelina (847475) 17 Mär. 13, 22:30
    Kommentar
    @Irmelina
    Kann es sein, dass du eigentlich gar keine Korrekturen zu deinem Text suchst, sondern nur bestätigt haben willst, dass du recht hast? Unsere Verbesserungsvorschläge werden jedenfalls ziemlich vehement abgeschmettert.
    Wenn doch alles besser weisst, warum fragst du dann?
    #30VerfasserFresa Suiza (326718) 18 Mär. 13, 11:24
    Kommentar
    @ a todos: wenn ihr wirklich den Bericht gelesen hättet, hättet ihr den Sachverhalt verstanden; ich brauche Kritik ja, aber es ist nun mal so, dass es bestimmte Ausdrücke gibt für bestimmte Dinge. Ich habe nie geschrieben, dass ich zum Bauernhof ging, sondern auf dem Weg dorthin, eine Überraschung fand. Ich habe nie geschrieben, dass die Schafe zu dem Bauernhof gehören, denn dann hätte ich ihn auch als "Schäferei", was der deutsche Ausdruck ist für einen Gewerbebetrieb mit Schafen, der Schäfer ist ein Tierwirt siehe Wikipedia: Zitat:
    Die Schäferei umfasst die Behütung, Zucht und Verwertung (Milch, Fleisch, Wolle) von Schafen. Der Ausbildungsberuf des Schäfers (veraltet: Schafhirt) hat die amtliche Bezeichnung Tierwirt, Fachrichtung Schäferei. Vor der Ausbildung leistet man nur in Bayern ein Jahr lang ein Berufsgrundschuljahr (BGJ) ab.[1] Die Ausbildung umfasst drei Jahre mit einer Abschlussprüfung. Es besteht anschließend die Möglichkeit zur Ablegung der Meisterprüfung.[2]
    ..ich habe von einer Schäferei erzählt.

    Die ständigen persönlichen Angriffe reichen jetzt.!!

    #31VerfasserIrmelina (847475) 18 Mär. 13, 11:40
    Kommentar
    Ich habe nie geschrieben, dass die Schafe zu dem Bauernhof gehören, denn dann hätte ich ihn auch als "Schäferei", was der deutsche Ausdruck ist für einen Gewerbebetrieb mit Schafen

    ..ich habe von einer Schäferei erzählt.
    Geschichte von einer Schäferei

    Es wäre hilfreich, wenn du einmal in verständlichen Worten erklären könntest, was genau du hier unter einer (!!!!) Schäferei verstehst. Wenn du nicht den Betrieb/Bauernhof meinst, wie zunächst vermutet, was meinst du dann? Doch nicht etwa die Fachrichtung Schäferei im Ausbildungsberuf Tierwirt? Falls doch, wäre ein analoger Titel zu dem deinigen: Geschichte von einer Bakteriologie ...ich habe von einer Bakteriologie erzählt.
    #32Verfasserla bella durmiente (548586) 18 Mär. 13, 12:07
    Kontext/ Beispiele
    Schäferei
    fem.; -; -en
    Aussprache:
    Zusammensetzungen: Wanderschäferei Wanderschäferei
    ♦ meist etwas abseits liegender selbstständiger Teil eines landwirtschaftlichen Betriebes mit Schafstall, Scheune, Wohnung des Schäfers
    http://www.dwds.de/?qu=sch%C3%A4ferei&view=1

    1.Schafhaltung, -zucht
    2.Betrieb für Schafzucht
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Schaeferei
    Kommentar
    "Die Frage an alle, habe ich von einem Ort, einem Bauernhof gesprochen?"
    Ja, hast du, siehe obige Definitionen, und zwar von den Herren Duden und dem Wörterbuch der deutschen Sprache, beides recht anerkannte Quellen.
    #33VerfasserFresa Suiza (326718) 18 Mär. 13, 12:40
    Kommentar
    Die Worte "pastor" und "pastorear", wie sie heute für die sinnbildlichen "Hirten" sinnbildlichen "Schafe der Gemeinde" verwendet werden, kommen doch ursprünglich genau von diesem von Jesus gebrauchten Bild des "Hirten seiner Schafe".

    Daher finde ich Irmelinas Verwendung gar nicht so abwegig, zumal auch die Definition des DRAE nicht wirklich hergibt, dass das Wort "pastoría" sich ausschließlich auf die sinnbildliche Verwendung bezieht.
    Allerdings suche ich noch nach belegenden Quellen dafür.
    #34Verfasserlisalaloca (488291) 18 Mär. 13, 12:59
    Kommentar
    Después de tantas vueltas por lo menos creo entender qué es lo que Irmelina quiso decir (y dijo de manera inintelegible para hispanohablantes de uno y otro lado del océano): algo así como "Un cuento de pastoría", o en forma mucho más habitual: "Un cuento de pastoreo" o "Con ganas de pastorear".

    Pastoría es en primer lugar el oficio de pastor, pero según el DRAE también es un sinónimo (para mi poco habitual) de pastoreo. Si me fijo en los resultados de Google veo que estos arrojan más que nada topónimos en diversos países de habla hispana. Esto quiere decir que antiguamente pastoría si era un lugar donde se criaban ovejas, pero este ya no es el caso en el español contemporáneo. En Google también encuentro el uso metafórico al que alude lisa: "la pastoría de Juan Pablo II". Este uso me parece impecable. Pero por lo que veo en Google (y lo que siento yo como hablante), creo que pastoría por pastoreo hoy en día es casi un arcaísmo. Yo por lo menos lo evitaría, querida Irmelina. Pastoría para los pastores de almas y pastoreo para los que cuidan ganado lanar (o caprino, vacuno, camélido etc.).
    #35Verfasserqarikani (380368) 18 Mär. 13, 15:09
    Kommentar
    Interesante y nuevo (para mí) punto de vista.
    Yo sólo conocía "pastoreo" para el acto de pastorear.
    No se me hubiese ocurrido que también se pudiera utilizar para el lugar en que se centra la cría de ovejas.
    Yo habría dicho: El pastor pastorea las ovejas, en las paraderas en los meses calurosos, y las reune en la pastoría en cuanto haga frío o cuando haya que darles algún tratamiento (p. ej. para la esquila).
    #36Verfasserlisalaloca (488291) 18 Mär. 13, 17:37
    Kommentar
    Für die, denen das Prinzip 'These, Antithese, Synthese' nicht fremd ist,
    mag es ein wenig seltsam erscheinen, daß ein Beitrag, der als These
    Wörterbücher zitiert und zugleich die Antithese (DRAE) nicht verheimlicht (#18),
    sogleich mit Hohn&Spott kübelweise überschüttet wird (#19).

    Deswegen möchte ich mich mit einem kleinen Scherz verabschieden:
    Zitat:
    ...Schäferei, umfasst die Behütung, Zucht und Verwertung von Schafen
    Anwendung:
    ...Einsiedelei, umfasst die Behütung, Zucht und Verwertung von Einsiedlern
    #37Verfasserreddinger18 Mär. 13, 18:38
    Kommentar
    Amüsant mitanzusehn, wie die Spanischsprachigen unter uns sich an einer - ich mag mich irren - Hesse zugeschriebenen Bitte an seine Übersetzer orientieren: "Übersetzen Sie bitte nicht, was ich geschrieben habe, sondern was ich schreiben wollte!"

    Nur - was wollte Irmelina auf Deutsch schreiben? Mir ist das bis jetzt noch nicht klar, und ich habe den Eindruck, dass ich damit nicht allein dastehe bzw. vor dem PC sitze.
    #38Verfassercosteña (589861) 18 Mär. 13, 20:14
    Kommentar
    @reddinger:
    ein Beitrag, der als These Wörterbücher zitiert - Das Problem an deiner These ist nur, dass die Wörterbücher, die du zu ihrer Untermauerung zitiert hast, diese in keiner Weise bestätigen, da sie nichts anderes tun, als dem spanischen Lexem pastoría unkommentiert das deutsche Lexem Schäferei entgegenzusetzen, ohne im geringsten einen Hinweis darauf zu geben, auf welche der im deutschen möglichen Bedeutungen von Schäferei Bezug genommen wird. Um zu erfahren, welche Bedeutungen das Wort pastoría im spanischen Sprachgebrauch hat, ist es unerlässlich, ein einschlägiges spanisches Wörterbuch oder Lexikon zu konsultieren, denn nur dort kann dessen Gebrauch und Bedeutungsspektrum im Spanischen adäquat und möglichst erschöpfend beschrieben werden. Ich kann es nicht oft genug wiederholen:
    Die Relation zwischen Signifikant und Signifikat (d.h. die Lexeme) sind in zwei Sprachen gewöhnlich NICHT deckungsgleich!!!

    Wer das nicht ein für alle Mal verstanden hat, versteht nicht, wie Sprache funktioniert und dass es bei einer Übersetzung nicht um eine einfache Dekodierungs- und Ersetzungspraxis geht! Wenn dem so wäre, wären alle menschlichen Übersetzer entbehrlich und wir könnten das Übersetzen von Texten beruhigt den Maschinen überlassen.

    Ich verstehe nicht, wieso du überhaupt aus solchen unsauber arbeitenden zweisprachigen Wörterbüchern zitierst und sie gar als vermeintliche "Beweismittel" anführst, wo dir der Sachverhalt doch klar sein dürfte (siehe deinen 'kleinen Scherz').
    ____________________________________________________________

    Dem was costeña schreibt, habe ich nichts hinzuzufügen. Sie trifft den Nagel meiner Meinung nach auf den Kopf.
    #39Verfasserla bella durmiente (548586) 18 Mär. 13, 22:51
    Kommentar
    @ reddinger: danke, du hast mir Zynismus erspart mit deiner humorigen Verabschiedung.
    @La bella durmiente:

    deine Argumente, Zitat:
    "Sprache funktioniert und dass es bei einer Übersetzung nicht um eine einfache Dekodierungs- und Ersetzungspraxis geht! Wenn dem so wäre, wären alle menschlichen Übersetzer entbehrlich und wir könnten das Übersetzen von Texten beruhigt den Maschinen überlassen
    bezüglich nicht deckungsgleicher Begrifflichkeiten muss ich zustimmen, mir gefällt nur der Ton nicht, er ist unsachlich geworden.
    Ich hatte mich schon ausgeklingt, aber mit Nr. 40 sollte wirklich der Faden sich schliessen.
    Der Faden ist wirklich aufgrund der Begrifflichkeiten, des fehlenden Verständnis von vielen Seiten einfach kaputt gegangen: Der deutsche Text ist verständlich, über den Titel kann man streiten, nur letztendlich hat keiner einen konreten Vorschlag gemacht.
    Ein Bericht über... ja über was habe ich berichtet, ich habe versucht, zu hinterlegen, was man im Deutschen sagt, dass der Begriff "Schäferei sich nur auf irdische Gegebenheiten eignet, denn ein Jesus war keine Schäferei, um das mal salopp auf den Punkt zu bringen.
    ..Vielleicht sollten wir alle mal lernen wie man diskutiert, darauf hat der liebe Reddinger angespielt und da stehe ich hinter ihm.

    @todos: Vielleicht schreiben die spanischen Muttersprachler den deutschen Text neu, vielleicht liegt es ja nur am schlechten Deutschen?
    Es gab hier sehr vernünftige Hinweise und Bedenken, aber letztendlich keine Lösung, und das ist schade für so ein Forum. saludos Irmelina
    #40VerfasserIrmelina (847475) 18 Mär. 13, 23:20
    Kommentar
    Zu meiner #34: Habe keine Quellen gefunden. Der Gebrauch scheint tatsächlich ausschließlich im geistlichen Bereich angesiedelt zu sein.

    Vielleicht klappt's ja besser, wenn wir uns von den Hirten ab- und den Schafen zuwenden.
    Ein erster Schritt: In (teilen?) Südamerika(s) heißt ein Schafzuchtbetrieb z. B. "ovejería".

    @Irmelina: Irgendwo sehe ich nicht, dass Du den Begriff überhaupt verwenden musst. Dort, wo Du ihn im spanischen Text benutzt hast, steht im Deutschen doch auch nicht "Schäferei", und bei der Überschrift kannst Du Dir etwas anderes Nettes einfallen lassen. Dann ist die Klippe umschifft.
    #41Verfasserlisalaloca (488291) 19 Mär. 13, 18:08
    Kontext/ Beispiele
    DRAE

    pastoría.
    1. f. Oficio de pastor.
    2. f. pastoreo.
    3. f. Conjunto de pastores.

    pastoreo.
    1. m. Acción y efecto de pastorear (‖ los ganados).

    pastorear.
    1. tr. Llevar los ganados al campo y cuidar de ellos mientras pacen.
    2. tr. Dicho de un prelado: Cuidar vigilantemente de sus fieles, dirigirlos y gobernarlos.
    3. tr. C. Rica y Ur. vigilar.

    Hervorhebung von mir


    Kommentar
    Man muß sich schon lange fragen, wieso erst #15 (qarikani) am Ausdruck
    pastoría Anstoß genommen hat. Die Antwort:
    a) in Leo findet man sofort pastoría - Schäferei 
    b) der Ausdruck erscheint plausibel, vor allem für die mit dem großen Latinum.

    Es hätte also sofort lauthals gegen den Eintrag in Leo protestiert werden
    müssen, wenn jeder, der nur einigermaßen firm ist in Spanisch, diesen
    Ausdruck für falsch halten sollte.

    Ich hatte in #18 voreilig konzediert, daß DRAE in dieser Hinsicht keine
    passende Übersetzung liefert. Wie gesagt - voreilig.
    In #35 ist qarikani den 'Gehirnwindungen' des DRAE gefolgt. Das ist nicht
    angemessen gewürdigt worden.
    Oben habe ich zusammengefaßt, was dort steht, mit Hervorhebungen.

    Am Ende findet man:
    pastoría kann bedeuten: das Hüten von Weidetieren, zu denen auch Schafe zählen,
    womöglich sogar Bienen...
    Der Ausdruck Schäferei für pastoría ist also nicht ganz treffend, er ist
    aber auch nicht so abwegig, daß man jemanden, der ihn gebraucht, als Ignoranten
    einstufen sollte (besonders dafür, daß er sich auf Leo bezieht).

    Wer nun wissen möchte, was Schäferei im Deutschen bedeuten kann,
    der möge im Wörterbuch der Brüder Grimm nachsehen.

    Mein kleines Wortspiel #37 'Einsiedelei' basiert übrigens nicht auf dem Einsiedler,
    sondern auf dem Einsiedel. Wieder helfen die Grimms weiter.
    #42Verfasserreddinger19 Mär. 13, 18:43
    Kommentar
    @lieber reddinger,
    so ganz verstehe ich nicht, wieso du auf Grimms verweist, wenn ich viel vorher # 19 wikipedia zitiert habe:das ziemlich den gleichen Wortlaut hat wie dein Zitat hat:
    nochmals Wikipedia: Zitat:
    Die Schäferei umfasst die Behütung, Zucht und Verwertung (Milch, Fleisch, Wolle) von Schafen. Der Ausbildungsberuf des Schäfers (veraltet: Schafhirt) hat die amtliche Bezeichnung Tierwirt, Fachrichtung Schäferei. Vor der Ausbildung leistet man nur in Bayern ein Jahr lang ein Berufsgrundschuljahr (BGJ) ab.[1] Die Ausbildung umfasst drei Jahre mit einer Abschlussprüfung. Es besteht anschließend die Möglichkeit zur Ablegung der Meisterprüfung.[2]

    Gut, man könnte evtl. den Titel ändern, wie Lisalaloca vorschlägt, aber ich habe von einer Schäferei berichtet, von Schafe hüten auf offener Weide, bei Lämmern, die vernachlässigt sind das Nachfüttern mit Milchflasche, Schur etc.
    scheinbar bin ich ganz einfach dumm.
    #43VerfasserIrmelina (847475) 19 Mär. 13, 19:42
    Kommentar
    Eigentlich wollte ich hier nichts mehr schreiben, aber ganz kurz doch noch @reddinger: Dass pastoría mit Schafen, Hirten und dem Hüten von Schafen zu tun hat, hat keiner jemals bestritten. Was im Spanischen nicht damit bezeichnet wird, ist der landwirtschaftliche Betrieb, der sich der Schafzucht widmet. Nur diesen konnte Irmelina aber eigentlich durch die Verwendung des Indefinitartikels eine/una (!) meinen (dass sie diesen letztendlich doch gar nicht meinte, ist ein anderes Thema). Und auf diesen hattest du dich in deinem Beitrag bezogen, ohne dass er irgendwo belegt wäre, oder etwa nicht? Von den drei Definitionen, die der DRAE liefert, bezieht sich keine - auch nicht auf Umwegen- auf den landwirtschaftlichen Betrieb.

    PS: Um es ganz deutlich zu machen: pastoreo = das Weiden/Hüten von Schafen (oder anderem Vieh) auf der Weide, der Weidegang

    Wenn ihr, (du und Irmelina), das als Schäferei bezeichnet und es für euch problemlos mit dem unbestimmten Artikel eine verbunden werden kann, dann von mir aus. Mein Sprachgebrauch von Schäferei ist ein anderer (siehe Duden).
    #44Verfasserla bella durmiente (548586) 19 Mär. 13, 20:37
    Kommentar
    @liebe Bella la durmiente:

    Ich verstehe ja, dass es einen kirchlich/religiösen und einen rein ökologischen Begriff gibt.
    Mich hat es nur sehr verwirrt, dass leo den ökologischen Begriff nennt, aber nicht den Unterschied zu dem religiösen Begriff gibt.
    Zumindest fand ich es so nicht vor.
    es gibt in Deutschland halt auch den Fachausdruck "Schäferei "nombre" als Gewerbebetriebsbezeichnung, wie Wikipedia ja schreibt.
    In anderen Ländern sind Berufsbezeichnungen und Ausbildung anders.
    Gut, macht mir doch bitte den Vorschlag, welche Bezeichnung ich in der Überschrift zu diesem Bericht nun richtig nehme.
    Es ist doch so, es hilft jedem, jeder profitiert in einer solchen Diskussion.
    Es ist halt so, dass kulturellen Ansichten, Kenntnisse und Verständnisse zusammentreffen. In diesem Sinne saludos Irmelina

    P.D. como información ist der Vorschlag von Hans De so korrekt?
    Ich schrieb "Zur Information".
    #45VerfasserIrmelina (847475) 19 Mär. 13, 22:38
    Kommentar
    Irmelina, es tut mir leid, aber ich kann dir keinen Vorschlag liefern, da mir dein Sprachgebrauch von Schäferei völlig fremd ist. Das Wort Schäferei hat im Deutschen genau 2 Bedeutungen (wobei ich persönlich die zweite nicht kannte und sie auch nicht verwende). Diese sind im Duden definiert:

    1. Schafhaltung, -zucht
    2. Betrieb für Schafzucht
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Schaeferei

    Nur was die erste Bedeutung betrifft, gibt es eine Überlappung zu sp. pastoría (oficio de pastor, pastoreo).

    Da ich deinen Gebrauch des Wortes Schäferei absolut nicht nachvollziehen kann, kannn ich dir leider auch keinen Alternativvorschlag machen. Mal scheint es dir um die Schafherde, mal um die Schäfer, mal um das Weiden der Schafe zu gehen. Einige Zitate von dir lauten z. Bsp.: "Ein Jesus war keine Schäferei", "ich habe von einer Schäferei erzählt" "sondern von der Schäferei, die in diesem Tal überaschender Weise weideten".

    Wie gesagt, ich kann dir hier leider nicht helfen, da ich nicht verstehe, worauf du dich eigentlich beziehst und wonach du suchst.
    Um den Unterschied zwischen dem religiösen und dem weltlichen Aspekt ging es mir übrigens in keinem Moment.

    Ich hoffe, das war nun wirklich mein letztes Wort dazu. Inzwischen bin ich es leid, mich ständig zu wiederholen.

    PS: Lisalaloca und qarikani scheinen dich ja zumindest ansatzweise verstanden zu haben. Sie haben dir bereits ein paar Vorschläge gemacht.
    #46Verfasserla bella durmiente (548586) 19 Mär. 13, 23:16
    Kontext/ Beispiele
    Zu Schäferei und dem deutschen Gebrauch des Wortes hier nur EIN Link, und wenn man googelt, erscheinen Dutzende von Schäfereibetrieben, die sich "Schäferei" nennen:
    http://www.historische-schaeferei.de/

    Die Schäferei kann auch ein Teilbereich eines größeren Bauernhofes sein, in dem die Schafe "zuhause" sind (finde die Definition leider im Moment nicht mehr; zu viel input :-)).

    zu ovejería:
    http://lema.rae.es/drae/?val=ovejer%C3%ADa
    ovejería.
    1. f. Am. Mer. Ganado ovejuno.
    2. f. Am. Mer. Hacienda destinada a su crianza.
    3. f. Chile. Crianza de ovejas.

    http://es.thefreedictionary.com/ovejer%C3%ADa
    ovejería s. f. 
    1 AMÉR. SUR Lugar donde se crían ovejas.
    2 AMÉR. SUR Gran cantidad de ovejas*.
    Diccionario Manual de la Lengua Española Vox. © 2007 Larousse Editorial, S.L.
    Kommentar
    @reddinger - auch nicht böse gemeint: Wenn ich Deine Einwände richtig verstehe, dann würdest Du zustimmen, wenn man "Ausziehtisch" im Englischen als "striptease table" wiedergeben würde, nur, weil in einem - wie auch immer renommierten - Wörterbuch so etwas steht?
    Sprache besteht nicht aus physikalischen Formeln, und selbst bei Versuchen gewinnt man doch auch meistens nur Werte, die der Kurve lediglich angenähert sind.

    *: Da es in diesem Bericht um ca. 300 Schafe geht, wäre zu überlegen, ob man "ovejería" hier sogar verwenden könnte.

    @Irmelina:
    Da Du mit unseren eher fachlich begründeten Diskussionen zwar einiges lernen kannst, aber vermutlich die Nachricht erst dann weitergeben kannst, wenn die Schafschur schon vorbei ist, habe ich mir einmal herausgenommen, Deinen Text wie folgt wiederzugeben - leicht abgewandelt, und hoffe, dass Dir damit geholfen ist (ich habe es in LA-Spanisch formuliert, weil das Wort "ovejería" auch dort benutzt wird):

    Cuento sobre una ovejería:

    Amigos, les cuento de una sorpresa que tuve el domingo pasado:

    Para darles una idea(, a modo de información): Yo vivo a unos 5 minutos a pié de una zona de protección del paisaje (im Alltag würde es vermutlich schon reichen, wenn Du “zona protegida” sagst, also ein geschütztes Gebiet. Aus dem Zusammenhang geht schon hervor, dass es sich um ein Landschaftsschutzgebiet handelt, und Deinen Freunden könnte diese Information auch schon reichen). Allí hay una granja con campos, así como praderas y un bosque.
    El domingo pasado he ido (oder: fui) allí y había unas 300 ovejas por los campos.
    ¡Que sorpresa! Hablé con el pastor y la postora, con el buen resultado de que voy a poder pasar unos días con las ovejas. Voy a trabajar y fotografiar, les daré (oder: voy a dar) la leche a los corderitos con una botella, y además me dieron permiso para estar presente en (oder: asistir a) la esquila.
    Me espero uns bonitas fotos de ello, pero como no sé exactamente cuándo será, les pido que tengan un poco de paciencia.
    #47Verfasserlisalaloca (488291) 20 Mär. 13, 13:17
    Kommentar
    ........con el pastor y la postora......

    Schön, wie sich der Kreis schließt - wir kommen wieder zum Anfang zurück! hahaha!
    #48Verfassercosteña (589861) 20 Mär. 13, 13:50
    Kommentar
    Ja, das ist das Schicksal des Fortschritts: Wenn man auf der Erdkugel nur lange genug fortschreitet, kommt man irgendwann wieder da an, wo man losgegangen ist.

    Selbstverständlich war das ein Tipp- bzw. evtl. Kopierfehler und muss richtig "la pastora" - die Schäferin heißen. Danke für den lustigen Hinweis, costeña.
    #49Verfasserlisalaloca (488291) 20 Mär. 13, 14:51
    Kontext/ Beispiele
    #47 Lisalaloca

    "@reddinger - auch nicht böse gemeint: Wenn ich Deine Einwände richtig verstehe, dann würdest Du zustimmen, wenn man "Ausziehtisch" im Englischen als "striptease table" wiedergeben würde, nur, weil in einem - wie auch immer renommierten - Wörterbuch so etwas steht?"
    Kommentar
    Genau - so isses. Ich bin der Meinung, das man beim Übersetzen jedes
    Wort eineindeutig in eine andere Sprache übersetzen kann - ich bin eben
    so blöde.

    Diese meine Einsicht ist das Resultat einer gymnasialen Bildung (Deutsch,
    Englisch, Latein, Französisch), jahrelanger Publikation von englischsprachigen
    Tutorials, Vorlesungen auch in Englisch, unzähligen Reisen in englisch-
    sprachige Länder, sowie Aneignung und Weiterbildung in Spanisch, das
    allerdings erst seit ein paar Jahren.
    #50Verfasserreddinger20 Mär. 13, 19:14
    Kommentar
    Bitte, Reddinger, wir wollen doch nicht unsere Bildung als Statusargument einsetzen!

    Das Wort"Schäferei" in "Erzählung von einer Schäferei" klingt eben einigen von uns hier als falsch kolloquiert, wie man das heutzutage bezeichnet, weil wir durch den unbestimmten Artikel das Wort nur als "Ort der Schafhaltung" verstehen können, etwas, was Irmelina aber gar nicht so verstanden haben will.

    "Eine Schäferei-Episode", "Schäferei-Geschichten", "Wie schön kann Schäferei sein!" Bei solchen Verbindungen haben wir keine Probleme, an bukolische Momente zu denken!

    "Ein Jesus war keine Schäferei"(Irmelina). Mich interessiert definitiv nicht mehr, was jemand, der solche Sätze produziert, unter "Schäferei" versteht.
    #51Verfassercosteña (589861) 20 Mär. 13, 20:09
    Kommentar
    @reddinger:
    Genau - so isses. Ich bin der Meinung, das man beim Übersetzen jedes
    Wort eineindeutig in eine andere Sprache übersetzen kann - ich bin eben
    so blöde.
    -

    Wenn du tatsächlich an die eineindeutige Übersetzbarkeit glaubst, weißt du wirklich nicht, wovon du redest. Ein einfacher Blick in die Fachliteratur genügt, um sich vom Gegenteil zu überzeugen.

    Wie gesagt, wenn dem so wäre, müsste es möglich sein, eine Übersetzungsmaschine zu erschaffen, die keinerlei Fehler macht, da ja alles auf reiner eineindeutiger Dekodierung beruhen würde.
    Schau dir mal an, was bei solchen Übersetzungen rauskommt.

    Edit: Du musst dich noch nicht einmal mit Fachliteratur rumschlagen: Ein einfacher Blick in jedes schlechte, weil unkommentiert eineindeutige Wortpaare suggerierende Wörterbuch (wie z. B. das Leo-Wörterbuch) genügt, um sich vom Gegenteil zu überzeugen. - Mach doch einfach mal den Test, aber bitte bei zwei Sprachen, die du souverän beherrschst, denn dann wird es dir eineindeutig einleuchten, auffallen, in die Augen springen, dass es diese Eineindeutigkeit nicht gibt.

    Zum Abschluss, hier mein "kleiner Scherz", als eines von abermillionen möglichen Beispielen:
    Ein Bund Petersilien dürfte dann nach reddinger und Leo folgendermaßen übersetzt werden: una jareta de perejil
    Allerliebst.
    #52Verfasserla bella durmiente (548586) 20 Mär. 13, 20:19
    Kontext/ Beispiele
    Ein Bund Petersilien dürfte dann nach reddinger und Leo folgendermaßen übersetzt werden: una jareta de perejil
    Kommentar
    Hahaha ... I can no more, I break together (ich kann nicht mehr, ich brech zusammen) :-D
    #53Verfassero............................... (757444) 21 Mär. 13, 05:34
    Kontext/ Beispiele
    Kontext und Zusammenhang muß man schon verstehen, denn

    "Zusammenhang ist eine Kernkomponente jeder gelungenen Übersetzung."

    Connexión es un suplemento nuclear de cada pasaje salido.
    Kommentar
    :-)

    Ein 'Brüller' von einem Löwen von hier... habe ich nie vergessen :-)
    #54VerfasserHans (DE) (686996) 21 Mär. 13, 14:25
    Kommentar
    @reddi-reddi in #50:
    Irgendwie kommt mir das alles so bekannt vor...
    Könnte es sein, dass Du in einem früheren Leben mal anders geheißen hast?

    Wenn du die PM-Funktion eingeschaltet hättest, würde ich auch mal bei Dir herumprollen, was ich alles gelernt habe und wie ich zu meinen Spanischkenntnissen gekommen bin.
    Aber glücklicherweise brauche ich dieses "meiner-ist-gröööößer!"-Getöse nicht.

    zu: sowie Aneignung und Weiterbildung in Spanisch, das
    allerdings erst seit ein paar Jahren
    .
    Eben: Die Bildung von Analogien, wie Du sie präsentierst, würde bedeuten, dass alle Sprachen gleich sind, gleich strukturiert, gleich im Denken, etc. SIND-SIE-A-BER-NICHT.
    Da braucht man mehr als einen Kamm, über den man scheren kann, gewissermaßen einen für jede.

    Ich empfinde es als eine ziemliche Anmaßung, wenn jemand mit dem o. g. Hintergrund meint, Muttersprachler und andere, die erwiesenermaßen hervorrgende Spanischkenntnisse haben, verbessern bzw. ihnen sogar Belehrung über Feinheiten der spanischen Sprache erteilen zu können.

    "Schuster, bleib bei Deinem Leisten". Deine technischen Übersetzungen sind wirklich Klasse, da kommen wenige mit. Aber es wäre vielleicht wirklich besser, wenn Du Dich darauf konzentrieren würdest.
    #55Verfasserlisalaloca (488291) 21 Mär. 13, 15:10
    Kommentar
    Leider ist mein Beitrag #50 (mit Absicht) nicht als sarkastisch aufgefaßt worden.
    Zur Frage Wort - Bedeutung hatte ich mich schon in meinem früheren Leben geäußert:
    Siehe auch: entender - comprender
    #56Verfasserreddinger21 Mär. 13, 18:50
    Kontext/ Beispiele
    Zur Frage Wort - Bedeutung hatte ich mich schon in meinem früheren Leben geäußert:
    Kommentar
    Jetzt weiß ich wieso du mir auch so bekannt vorkamst. :-) So eine Hartnäckigkeit gibt es nicht oft.
    Gefiel dir der Name nicht mehr?
    #57VerfasserHans (DE) (686996) 21 Mär. 13, 21:07
    Kommentar
    @reddinger: Ich hatte ja bereits geschrieben, dass du es doch eigentlich besser wissen müsstest (siehe no. 39)! Deine no. 50 war für mich dennoch nicht als blanker Zynismus ersichtlich, weil du in diesem Faden eben so verbohrt das Gegenteil behauptet hast. So langsam glaube ich, es macht dir einfach Spaß, uns zum Narren zu halten und an der Nase herumzuführen.
    #58Verfasserla bella durmiente (548586) 22 Mär. 13, 11:41
    Kommentar
    Ein Vorschlag @reddi:
    Wenn Du "Frage" meinst, dann formuliere es doch auch als Frage.
    Wenn Du "Sarkasmus" meinst, dann schreibe es irgendwie dazu.
    Im Unterschied zur Tonwelt sind solche feinen Untertöne im Bereich des Schriftlichen leider nicht immer auf Anhieb zu identifizieren.
    Das verhindert Missverständnisse.
    Niemand unterstellt absichtlich Bosheiten, aber ich bin ganz offensichtlich nicht die einzige, die Deine Meta-Botschaften nicht mitkriegt.
    PMs tragen im übrigen viel zur Entschärfung bei, weil man dann "ins Nebenzimmer" gehen kann. Nur mal wieder'n Vorschlag - den Du selbstverständlich überhaupt nicht annehmen musst.

    Noch ein kleiner Nachtrag zur Verwendung von "Schäferei":
    Ich habe mir den Kopf zerbrochen, wie es anders als der "Schäfereibetrieb" verstanden werden konnte. Aber heute nacht ging mir ein Licht auf:
    Ob es daran liegt, dass - wie bei vielen anderen auch - das Gewerbe und der Betrieb oftmals (vorwiegend im Umgangssprachlichen) mit demselben Wort bezeichnet werden?
    Z. B.: Meierei, Molkerei, Bäckerei, Glaserei, Tischlerei, Käserei, (Sekt- bzw. Wein-)Kellerei, aber auch Reinigung, etc etc etc.
    #59Verfasserlisalaloca (488291) 22 Mär. 13, 12:21
    Kommentar
    @lisalaloca:
    Noch ein kleiner Nachtrag zur Verwendung von "Schäferei":

    Ich weiß nicht, ob es das ist, was du sagen willst, aber diesen Eindruck hatte ich inzwischen auch, dass Irmelina sich mit Schäferei auf die Belegschaft (samt Schafen?) eines solchen landwirtschaftlichen Betriebs bezieht. Für mein Sprachempfinden ist das im Deutschen nicht möglich. Ich konnte bisher auch kein Lexikon finden, in dem dieser Gebrauch erwähnt wird.
    Ich habe etwas Schwierigkeiten, deine #59 zu verstehen, da ich das "Gewerbe" (das ja rechtlich aber keines ist) als die Schafzucht/haltung verstehe (Schäferei als Schafzucht/Haltung) und den landwirtschaftlichen Betrieb als den konkreten Ort, als den Hof mit Stall etc. Der Begriff Schäferei bezeichnet demnach nach Duden das "Gewerbe" und den Betrieb als Ort, aber eben nicht die Belegschaft eines solchen Betriebes. Eine metonymische Übertragung der Bezeichnung des Betriebs auf die Belegschaft ist in diesem Fall meiner Meinung nach nicht möglich.
    #60Verfasserla bella durmiente (548586) 22 Mär. 13, 15:33
    Kontext/ Beispiele
    Bienen und Schafe ernähren den Herrn im Schlafe!
    Bei Bienen und Schaf ist man schnell an und schnell af (ab).
    Halte dir Bienen und Schafe, dann lege dich hin und schlafe!
    Kommentar
    Ich habe den leisen Verdacht, dass hier in manchen Beiträgen Bienen und Schafe sprachlich zusammengeworfen werden.

    Während ich bei "Imkerei" keinerlei Probleme habe, an den Betrieb einerseits und die Beschäftigung mit den stacheligen Tierchen andererseits zu denken, fällt mir das bei "Schäferei" nach wie vor schwer (wie anscheinend bella durmiente auch).
    #61Verfassercosteña (589861) 22 Mär. 13, 15:53
    Kommentar
    Edit @#60: Für mein Sprachempfinden ist das im Deutschen nicht möglich. Ich konnte bisher auch kein Lexikon finden, in dem dieser Gebrauch erwähnt wird. Zumindest nicht heutzutage. Früher mag das sehr gut so gewesen sein. Siehe DWB: http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode...

    @costeña:
    Halte dir Bienen und Schafe, dann lege dich hin und schlafe!
    Sind Schafe tatsächlich so pflegeleicht? Das kann ich gar nicht glauben. Aber davon kann uns dann ja Irmelina ausführlich berichten. Nebst Fotos. :)

    Keine 10 Minunten von mir entfernt weiden übrigens auch immer wieder Schafe. Und ich durfte auch schon mehrmals erleben, wie die Herde ganz früh morgens durch meine Strasse auf jene Hangweide getrieben wurde. Und dass, obwohl ich keine 15 Gehminuten von der Innenstadt einer sogenannten deutschen Großstadt entfernt wohne. Das erste Mal, dass ich dies erleben durfte war vor ein paar Jahren, als ich nachts nicht schlafen konnte und dann plötzlich immer lauter werdende blökende Geräusche vernahm. Im ersten Moment dachte ich, ich träume ... und dann habe ich sie gesehen. Dies nur, um zur Abwechslung mal völlig nicht-sprachbezogen von Schafen zu sprechen. :)
    #62Verfasserla bella durmiente (548586) 22 Mär. 13, 16:02
    Kommentar
    Ob Schafe pflegeleicht sind? Na ja, zumindest anspruchslos - ein Schafbauer war doch nicht umsonst weniger angesehen als ein Rindviehhalter.

    Und was die Nähe zu Schafen anlangt, da kann ich mit dir mithalten, bella durmiente. Nirgends gibt es so viele Schafe wie in meiner nächsten Umgebung, denn sie halten das Gras auf den Deichen kurz, was wichtig ist für den Küstenschutz.

    Warten wir gemeinsam auf Irmelinas Fotos!
    #63Verfassercosteña (589861) 22 Mär. 13, 16:27
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt