•  
  • Neuer Eintrag

    Web Seminar Redewendung Subst. Amer. ugs. - Web Seminar Subst. Süddeutschland ugs.

    Weitere Neueinträge

    Web Seminar

    Subst. Brit. -

    Internet Vortrag

    Subst. Süddeutschland

    Web-Seminar

    Subst. Brit. -

    Web-Seminar

    Subst. Süddeutschland
    Beispiele/ Definitionen mit Quellen
    Es werden Web-Seminare über das Internet gehalten. Es handelt sich dabei um eine moderne Form einer interaktiven Kommunikation zwischen dem Vortragenden und den Benutzern (Quelle World Wide Web). Web-Seminar ist der allgemein gebräuchliche Begriff, nicht zu verwechseln mit dem Begriff Webinar, welcher seit 2003 als rechtlich geschützte Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen ist.(Quelle DPMA Markenregister)
    Kommentar
    Web-Seminare sind eine tolle Sache. Man kann bequem vom Schreibtischstuhl, bzw. von jedem Ort aus, an interessanten Vorträge aus dem Internet teilnehmen.
    VerfasserDr.Bender (924123) 23 Apr. 13, 10:45
    Kommentar
    Bindestriche sind auch eine tolle Sache - vor allem dann, wenn man sie entsprechend den Regeln und Konventionen der jeweiligen Sprache korrekt und sinnvoll einzusetzen vermag.
    #1VerfasserWoody 1 (455616) 23 Apr. 13, 11:04
    Kommentar
    Die Schreibweise von Internet Vortrag, oder Internet Vortag und Internetvortrag bedarf auch der Belege. Derartiges gibt es auch in Norddeutschland, und Web Seminare, oder Web-Seminare/web seminars auch jenseits des Atlantiks (erst vor 3 Wochen selbst erleidet, mit einer US Partner als Gastgeber).
    #2VerfasserAMS (247184) 23 Apr. 13, 11:26
    Kommentar
    Die Zusatzkennzeichnungen von [phrase] über [Brit.] bis [Süddt.] sind alle nicht zutreffend.

    Der Begriff Vortrag passt hier nicht. "interaktiv" und "Vortrag" schließen sich aus. Ein Vortrag ist per definitionem nicht interaktiv, ein Seminar in der Regel schon.

    Web-Seminar und Webinar sind Synonyme und ein etwaiger Patentschutz spielt hier keine Rolle. Der allgemeine Sprachgebrauch kann - gottseidank - nicht patentrechtlich eingeschränkt werden (Tesa, Kleenex, hoover lassen grüßen).

    Gefühlsmäßig würde ich im Deutschen eher von Internet-Seminar sprechen, "Web" ist weit weniger verbreitet als im Englischen und eher EDV-technisch angehaucht.
    #3VerfasserM-A-Z (306843) 23 Apr. 13, 11:32
    Kommentar
    Nicht Patent, sondern Marke, M-A-Z. Und in den von Dir genannten Fällen war zuerst die Marke da, die später in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen ist, insofern wurde bestimmt nicht der allgemeine Sprachgebrauch "patentrechtlich eingeschränkt".
    #4VerfasserDragon (238202) 23 Apr. 13, 11:56
    Kommentar
    Warum werden nicht auch "Kochseminar", "Weiterbildungsseminar", "Theologisches Seminar" und die Unzahl weiterer Seminare vorgeschlagen?
    Anders gefragt: Kann nicht jeder aus "Seminar" (bei LEO) und dem entsprechenden Thema das Wort selbst formen?
    #5VerfasserWerner (236488) 23 Apr. 13, 11:58
    Kommentar
    Das wollte Edith noch zu #4 anfügen:
    Wenn tatsächlich markenrechtlicher Schutz besteht, dürfte die Inhaberin ein Interesse daran haben, Verletzer zu verfolgen, damit das Webinar nicht den Weg der Höhensonne und des Tesafilms geht. Vermutlich ist der Kampf, so es ihn je gab, aber eh schon verloren.
    #6VerfasserDragon (238202) 23 Apr. 13, 12:02
    Vorschläge

    Webinar

    -

    Webinar



    Kommentar
    Ich muss dem Dragon in Bezug auf die "in den von Dir genannten Fällen war zuerst die Marke da" wiedersprechen. Als wir unseren Firmennamen (Language Center) schützten, durften wir es so nicht stehen lassen, weil die beiden Wörter, zusammen oder separat, vom allgemeinen Sprachgebrauch sind. Es machte ja auch Sinn, also wurden wir zum "Übersetzungsbüro Language Center". Der Begriff muss also nicht von einem Markennamen stammen.
    Ich halte das Schützen vom Begriff "Webinar" für genau so unsinnig wie es beim Begriff "Language" der Fall wäre.
    Webinare sind ein tolles Werkzeug!
    #7VerfasserLanguageCtrLtd (1013529) 24 Jun. 14, 14:14
    Kommentar
    Ich muss dem Dragon in Bezug auf die "in den von Dir genannten Fällen war zuerst die Marke da" wiedersprechen.

    Die von M-A-Z seinerzeit genannten Fälle waren Tesa, Kleenex und Hoover. Willst Du ernsthaft behaupten, diese drei Begriffe seien zunächst allgemeiner Sprachgebrauch gewesen und danach erst als Marken eingetragen worden? Oder worauf bezieht sich Dein Widerspruch? (schreibt man übrigens nicht mit ie)

    Als wir unseren Firmennamen (Language Center) schützten, durften wir es so nicht stehen lassen, weil die beiden Wörter, zusammen oder separat, vom allgemeinen Sprachgebrauch sind. Es machte ja auch Sinn, also wurden wir zum "Übersetzungsbüro Language Center". Der Begriff muss also nicht von einem Markennamen stammen.

    Ja, so funktioniert das Markenrecht, platt beschreibende Begriffe aus dem allgemeinen Sprachgebrauch sind als Marken nicht zulässig. Wenn Du eine neue Automarke kreieren willst, kommt "Auto" dafür nicht in Frage. "Car" ebensowenig, weil man davon ausgehen kann, dass das Wort und seine Bedeutung hier in Deutschland gut bekannt sind. Und so kann man auch die Marke "Language Center" für ein Übersetzungsbüro nicht schützen lassen.
    Was das mit dem neuen Kofferwort "Webinar"zu tun hat, verstehe ich allerdings nicht so ganz. Wenn es tatsächlich stimmt, dass jemand diesen Begriff beim DPMA hat eintragen lassen, entweder, nachdem er ihn selbst erfunden hat oder nachdem er ihn aufgeschnappt hat, bevor er allgemein bekannter wurde, dann ist er zunächst einmal geschützt, und zumindest im ersten Fall war tatsächlich auch hier erst die Marke da.
    #8VerfasserDragon (238202) 24 Jun. 14, 14:49
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt