Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Falscher Eintrag

    upwind - gegen den Wind

    Korrektur

    upwind

    -

    mit dem Wind


    Beispiele/ Definitionen mit Quellen
    "Stay upwind from the spill". (Sicherheitshinweis zum sachgerechten Umgang mit ausgetretenen Chemikalien; Standardsatz auf Sicherheitsdatenblättern)
    Kommentar
    Wer sich "gegen den Wind" stellt, bekommt die ausgetretene Chemikalienwolke voll ins Gesicht. Das ist ein lebensgefährlich falscher Übersetzungsvorschlag. "Stay upwind" bedeutet, man solle "mit dem Wind", also vom Wind abgewandt bleiben, damit man sich eben nicht der Gefahr aussetzt, den ausgetretenen Stoff einzuatmen.
    Verfasser Cuauhtlehuanitzin (1009442) 01 Okt. 15, 09:28
    Kontext/ Beispiele
    upwind
    in the ​direction from which the ​wind is ​blowing:
    Stay upwind of the ​fumes if you can.
    http://dictionary.cambridge.org/dictionary/en...
    Kommentar
    upwind
    Against the direction of the wind:
    For the flight experiments, two odour sources were placed at the upwind end of the wind tunnel.
    These ships were especially effective when sailing upwind or to windward.

    http://www.oxforddictionaries.com/definition/...

    upwind
    in the direction that is opposite to the direction of the wind
    We sailed upwind. [=into the wind]
    We were standing upwind of the fire.
    http://www.learnersdictionary.com/definition/...

    "to stay" oder "to stand" sind Ortsangaben. Deswegen passt in solchen Beispielen weder "gegen" noch "mit" dem Wind, denn beides sind Richtungsangaben. Beim Bewegungsverb "to sail" stimmt der Eintrag aber wieder (siehe Beispielsätze oben).
    #1VerfasserM-A-Z (306843) 01 Okt. 15, 09:43
    Kommentar
    Mir kommen einige dieser Beispiele ausgesprochen fragwürdig vor. Bei "We sailed upwind" kommt der Wind dem Betrachter entgegen (er sieht in Windrichtung), bei "We were standing upwind" und im Beispiel des OPs weht er vom Betrachter weg (er sieht gegen die Windrichtung). Letzteres ist keineswegs "opposite to the direction of the wind". Auch der Oxford liegt falsch, denn die "odour sources" sind nicht gegen die Windrichtung gewendet; die Düfte wehen von dort in Windrichtung.

    "We were standing upwind" kann auf keinen Fall als "Wir standen gegen den Wind" übersetzt werden, wie die Quelle zu suggerieren scheint. Auch der LEO-Eintrag ist hier falsch.
    #2VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 01 Okt. 15, 10:29
    Kommentar
    Bei "We sailed upwind" kommt der Wind dem Betrachter entgegen (er sieht in Windrichtung)

    Das ist schon richtig. Solange der Wind schräg von vorn kommt, bringt er ein Segelschiff gut voran. Er darf nur nicht exakt von vorne kommen.

    Und das Cambridge-Beispiel: Stay upwind of the ​fumes if you can. ist doch ganz ähnlich dem "Stay upwind from the spill".

    #3VerfasserHarri Beau (812872) 01 Okt. 15, 10:35
    Kommentar
    Ich zweifle nicht an deinen Segelkünsten. Wenn du aber "Stay upwind of the fumes" als "Wenden Sie sich gegen den Wind/Rauch" auslegen willst, wie LEO es zu empfehlen scheint, bekommst du die Flammen ins Gesicht getrieben. Für einen Gefahrenhinweis ist das ein tödlicher Fauxpas.
    #4VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 01 Okt. 15, 10:38
    Kommentar
    Solchen Blödmannsgehilfen nützt es nichts, wenn man ihnen sagt, sie sollen sich in die Windrichtung stellen. Auch dann bekommen sie die Flammen ins Gesicht geblasen so wie das Reh den Geruch des Jägers.
    #5VerfasserHarri Beau (812872) 01 Okt. 15, 11:01
    Kommentar
    Woraus folgt, dass die LEO-Übersetzung Siehe Wörterbuch: upwind viel zu sehr simplifiziert. "Gegen den Wind" für Segler, "mit dem Rücken zur Windrichtung" für Brandbekämpfer und "windwärts" für Windkanalbauer?
    #6VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 01 Okt. 15, 11:38
    Kommentar
    Agree with #1. "upwind" can be either an adverb (a direction, in this case) or an adjective (a location, relative to something else).

    It is used exactly the same way as "north," for example.

    north pole (adjective)
    I walked north (adverb)

    upwind side of the house (adjective)
    I walked upwind (adverb)
    upwind of the prey (adjective phrase)

    I am not sure if "gegen den Wind" can be used as an adjective?



    #7Verfasserfloomie (978898) 01 Okt. 15, 11:43
    Kommentar
    The existing entry is wrong and so is the OP's proposal, I think." We were standing upwind" describe a location. A person standing there could easily be looking upwind or downwind (at the fire, at the prey, etc.)

    See #1 and #7 for the location aspect., i.e, being in a location that is on the upwind side of something else.
    #8VerfasserJurist (US) (804041) 01 Okt. 15, 15:36
    Kommentar
    #7: I am not sure if "gegen den Wind" can be used as an adjective?

    windward?
    #9VerfasserHarri Beau (812872) 01 Okt. 15, 15:36
    Kommentar
    @ # 1: Es kommt doch darauf an, wo ich stehe. Wenn ich nördlich vom spill stehe und der Nordwind bläst, drehe ich mich gegen den Wind. Stehe ich südlich, dann in den Wind!
    #10Verfassermbshu (874725) 01 Okt. 15, 16:21
    Kommentar
    #10: Flüssigkeitsaustritt (spill) und Wind (wind) sind zwei verschiedene Möglichkeiten eines richtungsgebundenen Naturereignisses. Wenn ich den Bereich des Flüssigkeitsaustritts vermeiden soll, ist die Windrichtung irrelevant. Die spielt in anderen Fällen eine Rolle, dort wo sie Gefahr bringt (Abgase, Feuer, Rauch). "Nördlich vom spill" sagt nichts aus, solange man nicht weiß, in welche Richtung sich die Flüssigkeit ausbreitet.

    Wenn ich stehe, dann drehe ich mich nicht gleichzeitig. Ich kann mich höchstens im Stand drehen, dann aber nur um die eigene Achse nicht gegen oder mit dem Wind. Die obigen Sicherheitshinweise beziehen sich auf einen Standort, den man einnehmen soll, nicht auf eine Bewegung, die man ausführen soll.
    #11VerfasserM-A-Z (306843) 01 Okt. 15, 21:03
    Kommentar
    Isn't the combination "upwind + spill" rather poor English? I'd associate "upwind" with some wind blowing and not with oil or chemicals flowing.
    #12VerfasserRodos (930149) 01 Okt. 15, 22:06
    Kommentar
    When draining oil I wear gloves and stay upwind of the fumes.
    #13VerfasserBubo bubo (830116) 02 Okt. 15, 08:42
    Kommentar
    @ # 11: ich verstehe die Ausgangssituation so, daß es die von der ausgetretenen Flüssigkeit aufsteigenden Dämpfe sind, die Gefahr bringen
    #14Verfassermbshu (874725) 02 Okt. 15, 09:58
    Vorschläge

    upwind

    -

    die Richtung, aus der der Wind kommt



    Kommentar
    Wenn Sie ein Fass mit giftigen Dämpfen öffnen, dann stellen Sie sich bitte mit dem Rücken in die Richtung, aus der der Wind kommt.

    (Aber selbst diesen ausführlichen Gefahrenhinweis werden immer wieder Leute falsch verstehen oder nicht beachten oder nicht lesen.)
    #15VerfasserHarri Beau (812872) 02 Okt. 15, 10:09
    Kommentar
    "Wenn Sie ein Fass mit giftigen Dämpfen öffnen, dann stellen Sie sich bitte entgegen der Richtung, in die die Dämpfe ziehen" (oder "der Strömungsrichtung der Dämpfe entgegengesetzt" ... und legen sowieso besser eine Atemschutzmaske an).
    So würde ich das rein von der Logik her formulieren. Das muss in diesem Fall nicht unbedingt mit dem Wind zu tun haben, die Strömungsrichtung könnte ja auch durch eine Lüftungsanlage in einem Raum bedingt sein.
    Ob der Eintrag nun passt, überlasse ich lieber anderen, ich verfolge aber gern die Diskussionen.

    #16Verfassersäggsin (1085008) 02 Okt. 15, 12:36
    Kommentar
    Stay upwind of / (from) means your location should be on the side from which the wind is blowing. It says nothing about the direction you should be facing. So, at most only implicitly dann stellen Sie sich bitte mit dem Rücken in die Richtung, aus der der Wind kommt.
    #17VerfasserJurist (US) (804041) 02 Okt. 15, 17:19
    Kommentar
    Ich glaube das durcheinander kommt daher, daß es im deutschen nicht den entsprechenden Ausdruck gibt. upwind is im wesentlichen für Wind, was flußaufwärts (upstream) für Wasser ist.
    #18VerfasserIna R. (425467) 02 Okt. 15, 20:52
    Kommentar
    Der erste Poster hat recht.

    Zu den diversen Beiträgen müsste man einiges bereinigen:

    - Segeln: Das ist ein etwas unglückliches Beispiel, weil man mit und gegen den Wind segeln kann. Da ersetzt man eine Verwirrung durch eine andere.

    - Flüssigkeit: natürlich kann die auch gefährlich sein, aber im Sinne der Gefahrenhinweise spricht man von Gasen und Dämpfen. Flüssigkeiten sind üblicherweise sichtbar, breiten sich nicht so schnell aus und fliessen immer abwärts. Gase sind meist schneller, unsichtbar und wandern auch bergauf.

    - "Windrichtung" ist das übliche Wort. Ob der Wind nun natürlich oder künstlich (Gebläse) ist, das ist unwichtig.

    - Ob ich selbst stehe oder mich bewege ist auch sekundär. Es geht um die Bewegung des Mediums (Gift, Menschengeruch), das sich zwischen mir (Chemiker, Jäger) und dem Objekt (Giftfass, Rehlein) bewegt.

    - Ein richtiges Wort wäre "Stehen oder bleiben sie auf der Luvseite der Gefahrenquelle" - aber das verstehen wieder nur die Segler.
    #19VerfasserPeter2_1 (905063) 04 Okt. 15, 19:27
    Kontext/ Beispiele

    Hatte gerade auch dieses Problem, dass ich eine griffige Übersetzung suchte und bei den Leo-Vorschlägen dachte, das ist doch genau das Gegenteil von dem, was ich sagen möchte.

    Kommentar

    Wie wäre es mit: "Achten Sie darauf, dass der Luftzug die schädlichen Dämpfe nicht in Ihre Richtung treibt."?

    #20VerfasserUlla Pool (889584) 09 Jul. 18, 16:16
    Vorschläge

    upwind

    -

    in Gegenwindrichtung



    Kontext/ Beispiele

    (als weiteren Eintrag, nicht als Korrektur)

    Kommentar

    Die Frage ist an dieser Stelle doch die, ob "upwind = gegen den Wind" ein falscher Eintrag ist, d.h., ob "upwind" niemals und in keinem Kontext "gegen den Wind" bedeuten kann. Das ist sicher nicht der Fall - also es kann, z. B. "sail upwind = gegen den Wind segeln". Der Eintrag ist nicht falsch.


    Wer sich im Fall eines Chemieunfalls gegen den Wind stellt, bekommt zunächst mal den Wind ins Gesicht, ob dieser auch giftige Gase enthält, hängt davon ab, wo deren Quelle liegt. Darüber ist gar nichts ausgesagt. Mit "stay upwind from the spill" ist gemeint, man solle sich an einem Ort aufhalten, der von der Giftquelle in Gegenwindrichtung ein Stück weit entfernt liegt. Ob man sich dann gegen den Wind, also mit dem Gesicht zum Wind, oder mit dem Wind, also mit dem Rücken zum Wind stellt, spielt keine Rolle.

    #21Verfasserdirk (236321) 10 Jul. 18, 08:03
    Kommentar

    Die Diskussion darüber, wie dieser Warnhinweis auf Deutsch lauten würde, ist m.E. müßig. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein deutschsprachiger Warnhinweis-Verfasser sich über die Windrichtung überhaupt Gedanken machen würde.

     

    Da würde doch vermutlich schlicht und ergreifend so etwas stehen wie "Achten Sie darauf, die Dämpfe nicht einzuatmen", oder noch schlichter und noch ergreifender "Achtung, Dämpfe nicht einatmen".

     

    Es käme doch hierzulande niemand auf die Idee, dass die Leute sich erst hinstellen und wie Pfadfinder den Finger in die Luft halten sollen, um die Windrichtung zu prüfen.

    #22VerfasserCalifornia81 (642214) 11 Jul. 18, 17:19
    Kontext/ Beispiele

    Vorsichtsmassnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln (...)

    Spritzbehandlungen nicht gegen den Wind durchführen.

    https://www.sanu.ch/uploads/kursDoc/4_Vorsich...


    Richtiger Umgang mit dem Feuerlöscher oder Löschmittel (...)

    Hierbei sollte man ganz einfach beachten, dass man nicht gegen den Wind löscht.

    https://www.notfallvorsorge-brandenburg.de/20...


    Pfefferspraydose (...)

    Nicht gegen den Wind sprühen. Mindestabstand von 1 m beachten.

    https://www.amazon.de/RSG-3-Polizeimodell-Ziv...


    Reinigungsmittel (...)

    Beim Versprühen Über-Kopf-Arbeiten vermeiden. Stattdessen längere Sprüharme verwenden. Im Freien nicht gegen den Wind sprühen.

    https://ssl.gischem.de/download/01_509027-00_...


    Sicherheitshinweise beim Farbspritzen (...)

    Der Arbeitsraum muss größer als 30 m³ sein und es

    muss ausreichender Luftwechsel beim Spritzen und

    Trocknen gewährleistet sein. Nicht gegen den Wind

    spritzen.

    https://www.guede.com/sys/dl/50075_de.pdf


    Immer sollte mit dem Wind, nicht gegen die Windrichtung der Pulverlöscher im Einsatz sein.

    http://www.feuerwehr-haenigsen.de/sicherheits...


    Feuer nicht gegen die Windrichtung – sondern mit dem Wind angreifen!

    http://www.feuerwehr-varel.de/buerger-info/fe...


    Feuer nicht gegen die Windrichtung ...

    ... sondern mit dem Wind angreifen.

    http://www.feuerwehr-huelptingsen.de/images/P...

    http://www.feuerwehr-huelptingsen.de/images/P...





    Kommentar

    #22: Die Diskussion darüber, wie dieser Warnhinweis auf Deutsch lauten würde, ist m.E. müßig. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein deutschsprachiger Warnhinweis-Verfasser sich über die Windrichtung überhaupt Gedanken machen würde.


    Oh, da bin ich aber anderer Meinung. Siehe oben.

    #23Verfasserlingua franca (48253) 12 Jul. 18, 09:02
    Kommentar

    "I see," said the blind man, peeing upwind on a forest fire. "It's all coming back to me now."

    #24VerfasserOhrenkneifer (807118) 12 Jul. 18, 12:40
    Kommentar

    In Anschluss an #21 u. ergänzend zu #23:


    "in Gegenwindrichtung" (120 Googletreffer) finde ich etwas sperrig, fast hätte ich gesagt ungelenk. Deutlich häufiger liest man (weniger umständlich formuliert) "gegen die Windrichtung" (245 Googletreffer) - sofern nicht schlicht von "gegen den Wind" die Rede ist (so bereits in LEO enthalten, vgl. Beispiele in #23).


    #25Verfasserlingua franca (48253) 12 Jul. 18, 13:33
    Kommentar

    Der ursprüngliche Einwand von Cua... war ja der, dass "gegen den Wind" im fraglichen Kontext als das genaue Gegenteil dessen auszulegen sei, was damit eigentlich gemeint ist. Ich meine zwar, das ist ein Denkfehler, weil "sich gegen den Wind stellen" nur die Richtung der eigenen Nasenspitze definiert aber nicht automatisch impliziert, dass diese dann auf eine eventuelle Schadstoffquelle zeigt. Dennoch zeigt der Wiedererweckungsbeitrag #20, dass offenbar auch andere wie Cua... denken. Auf jeden Fall wäre "Stellen Sie sich gegen den Wind" keine sinnvolle Handlungsanweisung bei einem Chemieunfall.


    Für mich besteht ein kleiner Unterschied zwischen "gegen die Windrichtung" und "in Gegenwindrichtung". Ersteres ist eine reine Richtungsangabe, letzteres kann auch als Ortsangabe verstanden werden. "Halten Sie sich in Gegenwindrichtung von der Schadstoffquelle auf" erscheint mir jedenfalls sprachlich vertretbarer als "Halten Sie sich gegen die Windrichtung von der Schadstoffquelle auf".


    "Gegen die Windrichtung" entspricht "nach Norden".

    "In Gegenwindrichtung" entspricht "in nördlicher Richtung".

    Eine echte Entsprechung für "nördlich", z.B. "gegenwindlich", gibt es leider nicht.

    #26Verfasserdirk (236321) 12 Jul. 18, 14:55
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt