Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Falscher Eintrag

    - - geil

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen
    Kommentar
    Bei diesem Eintrag würde ich gerne mal diverse Aspekte zur Diskussion stellen:

    1. Die Anmerkungen auf der deutschen Seite: Da haben wir eine bunte Mischung von vier verschiedenen Varianten: [ugs.], [sl.], [vulg.] und gar nichts (außerdem als fünftes "veraltend", aber das ist ein anderer Fall).
    Ist das Absicht oder eher Zufall? Steckt da irgendein System dahinter, z.B. alle sexuellen Konnotationen als "vulg."? Aber das kommt mit "toey" dann auch wieder nicht hin.

    2. Bei "geil" im botanischen Sinne steht ein "veraltend". Ist das wirklich so? Zumindest in der Kombination "Geiltriebe" halte ich es durchaus noch für einen gängigen Begriff; in vielen Büchern für Hobbygärtner zu finden. Ich bin kein Biologe, aber ich vermute durchaus noch eine fachsprachliche Verwendung.

    3. Zur englischen Seite: Es gab schonmal eine lange Diskussion, ob "randy" auch im AE üblich ist. Fazit dieser Diskussion war so ungefähr, dass es bekannt, aber wenig gebräuchlich ist. Qualifiziert das für einen "BE"-Eintrag?
    VerfasserCalifornia81 (642214) 28 Nov. 16, 12:46
    Kontext/ Beispiele
         (Landwirtschaft) (von Pflanzen) [allzu] üppig, aber nicht sehr kräftig wachsend; wuchernd
        (Landwirtschaft) (vom Boden) fett, [zu] stark gedüngt
    Kommentar
    ... was Punkt 2) angeht: Das sehe ich ähnlich ... und ausnahmsweise stimmt der Duden mir da zu.
    #1VerfasserSelima (107) 28 Nov. 16, 13:19
    Kommentar
    ... was Punkt 2) angeht: Möglicherweise wird das Wort vermieden, um bei Nicht-Gärtnern ein Kichern zu vermeiden.

    Ich kenne es von Pflanzen, die sich aus Lichtmangel ungesund in die Höhe recken um schließlich ganz zugrunde zu gehen. Das hat man zum Beispiel auch bei Aquarienpflanzen. Man nennt es Siehe Wörterbuch: vergeilen oder vornehm ausgedrückt: etiolieren

    #2VerfasserHarri Beau (812872) 28 Nov. 16, 14:32
    Kommentar
    #2 Das wäre nun eine völlig neue Theorie, dass das Wort regelrecht vermieden wird.

    Mein persönlicher Senf dazu: Wenn man alle Wörter vermeiden wollte, mit denen man Spätpubertierende zum Kichern bringt, könnte man überhaupt nicht mehr sprechen. Siehe Urban Dictionary; es gibt ja fast kein Wort, das da nicht drin enthalten ist mit irgendeiner anzüglichen Nebenbedeutung.
    #3VerfasserCalifornia81 (642214) 28 Nov. 16, 15:45
    Kommentar
    Seit wann studieren deutsche Normalbürger das Urban Dictionary? Und warum sollte da etwas von vergeilten Zimmerpflanzen drinstehen??
    #4VerfasserHarri Beau (812872) 28 Nov. 16, 15:48
    Kommentar
    Kann es sein, dass Du mich missverstanden hast? Das war nur eine persönliche Meinungsäußerung zu der These, das Wort würde wegen seines Kicherpotentials vermieden werden.

    Was den Rest Deines Beitrags betrifft, so stimme ich Dir ja zu, und das Wort "etiolieren" ist eine wunderschöne Bereicherung meines Wortschatzes. :-)
    #5VerfasserCalifornia81 (642214) 28 Nov. 16, 16:04
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt