• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ptde
Werbung
Gegeben

Apothekerskink, m - Sandfisch, m (Scincus scincus) [Zool.]

  
Richtig?

lagarto do Saara, m - peixe de areia, m - escinco comum, m (Scincus scincus)

Beispiele/ Definitionen mit Quellen
Den Scincus scincus wollte ich eigentlich - auch hier - als Neueintrag vorschlagen ... auf deutschsprachiger Seite kein Problem ... für die portugiesischsprachige Seite finde ich allerdings nur überhaupt drei Seiten, die auch einen portugiesischen Namen führen ... und dann auch noch jede einen anderen ... auch G.pt.scholar hat mich da nicht weitergebracht ...

Wenn also noch jemand eine Idee dazu hat ... gerne ! Danke !




Kommentar
http://www.zoodirektoren.de/index.php?option=...
Apothekerskink
Scincus scincus
Engl.: The Sandfish Skink
Franz.: Le poisson de sable ou scinque officinal
Die Art ist in der Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt.
Der internationale Handel ist unter CITES nicht geregelt
Verbreitung: Nord- und Westafrika : Ägypten, Algerien, Libyen, Marokko, Tunesien, Mali, Niger, Nigeria, Senegal, Sudan, vermutlich Mauretanein und Westsahara
Naher Osten : Bahrain, Irak, Iran, Israel, Jemen, Jordanien, Kuwait, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate ...

... Bezeichnenderweise heißt die Echse im Deutschen tatsächlich Sandfisch*. Früher war sie auch als Apothekerskink - lateinisch Scincus scincus - bekannt, und in der Arzneimittellehre des Dioskurides aus dem ersten Jahrhundert nach Christus ist über das "eigenartige Landkrokodil" nachzulesen, dass die "die Nieren umgebenden Teile, ... in der Gabe von einer Drachme mit Wein genommen, die Kraft haben, das Verlangen nach Liebesgenuss mächtig anzuregen". ...

... Scincus scincus - der Apothekerskink oder Sandfisch* ist ein Wüstenbewohner Nordafrikas und Saudi-Arabiens.
Durch seine Körperform und die feinen glatten Schuppen ist er bestens an das Leben im Sand angepasst. Erwachsene Tiere erreichen eine Länge von etwa 19cm. ...

Apothekerskink, "Sandfisch*", Scincus scincus, ein ca. 20 cm langer, walzenförmiger Sandskink (Sandskinke) in den Wüstengebieten Nordafrikas und Arabiens; Oberseite gelblichbraun mit dunklen Querbändern. Der Apothekerskink ist lebendgebärend und wird wegen seiner Fähigkeit, mit Schlängelbewegungen durch lockeren Sand zu "schwimmen", auch als Sandfisch bezeichnet. Sein getrocknetes und pulverisiertes Fleisch galt im Mittelalter als Stärkungsmittel und "Heilmittel" gegen vielerlei Beschwerden und als Aphrodisiakum. ...

Der Apothekerskink (Scincus scincus) (auch, z. T. umgangssprachlich bzw. veraltet: Stinzeidechse, Lacerta Stincus, Stincus marinus, Meerstinz, Stinke-Marie[1][2]) ist eine Echse und gehört zu der Familie der Skinke (Scincidae). ...

O Scincus scincus é uma espécie de lagarto do deserto do Saara.[1]

Ciência
Lagarto do Saara nada na areia, dizem pesquisadores
Para sobreviver no habitat quente do Saara, o camaleão Scincus scincus , como outras criaturas habitantes do deserto, passa muito tempo debaixo da terra. Mas esse lagarto não fica simplesmente deitado em uma toca - ele viaja rapidamente através da areia. A questão é, como?  ...

Scincus scincus ou peixe de areia
Scincus scincus é conhecido como peixe de areia devido à sua capacidade de mergulhar dentro da areia e mover-se através dela, como se estivesse a nadar na água.
Os cientistas descobriram, estudando os seus movimentos através de raios-X, que se locomovem dobrando os membros e  ondulando o corpo como as serpentes. A meio caminho entre os lagartos e as serpentes, habitam os desertos do Sahara e o Norte de África, a Arábia Saudita, Irão e Iraque. ...

...  A língua dos escincos é muito maciça e carnuda e nunca é longa e bífida como a de numerosos lagartos e serpentes. No escinco-comum ( Scincus scincus ) o focinho é comprido e cuneiforme, as patas curtas e robustas enquanto os dedos são compridos e achatados e os bordos laterais apresentam espinhas córneas.  ...






*Für's Archiv : nicht zu verwechseln mit den Sandfischen  (Gonorynchus) einer Fischgattung :

Die Sandfische (Gonorynchus) sind die einzige rezente Gattung der Familie Gonorynchidae und beinhalten fünf Arten. Die Fische leben im Indopazifik und kommen auch sporadisch im südlichen Atlantik vor. Sandfische werden kommerziell befischt. In ihrem Verbreitungsgebiet tragen sie auch Namen (übersetzt) wie „Schnabellachs“ oder „Rattenfisch“ (wegen der langen spitzen Schnauze). ...
Verfasserno me bré (700807) 13 Sep 17, 21:59
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.