Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Neuer Eintrag für LEO

    mare di Barents, m - Barentssee, f

    Neuer Eintrag

    mare di Barents, m Geog. - Barentssee, f

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen
     
    Kommentar
    http://www.lexas.de/ozeane/arktik/barentssee.aspx
    Die Barentssee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans bzw. des Arktischen Ozeans (Nordpolarmeer) nördlich von Norwegen und des europäischen Teils Russlands. Sie wurde nach dem niederländischen Seefahrer Willem Barents benannt. Mit einer durchschnittlichen Tiefe von 230 m ist sie eines der tieferen Schelfmeere. Der Nordatlantikstrom, ein Ausläufer des Golfstromes, sorgt dafür, dass viele Häfen an der Barentssee ganzjährig eisfrei sind, obwohl sie weit im Norden liegen. Im September ist die Barentssee vollständig eisfrei.  ...

    ... Die Barentssee wird im Süden und Südwesten durch Norwegen und Russland begrenzt. Im Norden wird sie durch die Inseln Spitzbergen und Franz-Josef-Land sowie im Osten durch die Insel Nowaja Semlja begrenzt. Im Westen geht sie in das Europäische Nordmeer über.
    Die Barentssee weist eine durchschnittliche Tiefe von 230 m auf - bei einer maximalen Tiefe von rund 600 m. Die Fläche der Barentssee beträgt rund 1.424.000 km². ...

    Barentssee (nenz. Barencovo jamʹ, norweg. Barentshavet, russ. Barencevo more)
    Die B. ist ein Teil des Nordpolarmeers. Im Süden ist sie durch die Nordküste Europas und das Weiße Meer (Meerenge Gorlo), im Osten durch Nowaja Semlja, im Norden durch Franz-Joseph-Land, im Nordwesten durch Spitzbergen begrenzt. Ihre Gesamtfläche beträgt 1,424 Mio. km². Die Wassertiefe schwankt üblicherweise zwischen 10 und 100 m, die tiefste Stelle erreicht 600 m. Ausläufer des Golfstroms (Norwegenstrom) sorgen dafür, dass die B. ganzjährig eisfrei bleibt. ...

    ... Das Nordpolarmeer ist über die Beringstraße zwischen Russland und Alaska mit dem Pazifik und zwischen Grönland und Spitzbergen mit dem Atlantik verbunden. Bekannte Nebenmeere des Arktischen Ozeans sind beispielsweise die Barentssee, die Hudson Bay, die Laptewsee, das Europäische Nordmeer oder die Karasee. Die großen Festlandflüsse Ob, Lena, Yenissey, Yukon und Mackenzie speisen den Arktischen Ozean. ...

    Die Barentssee ist ein Randmeer des Arktischen Ozeans (Nordpolarmeer) nördlich von Norwegen und des europäischen Teils Russlands. Sie wurde nach dem niederländischen Seefahrer Willem Barents benannt. Mit einer durchschnittlichen Tiefe von 230 m ist sie eines der tieferen Schelfmeere. Der Nordatlantikstrom, ein Ausläufer des Golfstromes, sorgt dafür, dass viele Häfen an der Barentssee ganzjährig eisfrei sind, obwohl sie weit im Norden liegen. Im September ist die Barentssee vollständig eisfrei. ...

    Il mare di Barents è parte del mar Glaciale Artico ed è localizzato a nord della Norvegia e della Russia. Per essere un mare costiero la sua profondità è notevole (mediamente 222 m) è delimitato a ovest dal mare di Norvegia, a nord ovest dalle isole Svalbard, a nord-est dalle isole della Terra di Francesco Giuseppe e a est dalle isole della Novaja Zemlja e Vajgač. La sua superficie è di 1 milione e 424 mila km², il volume è di 316 km³, la profondità media di 222 m e quella massima di 600 m[1].
    Il Mare di Barents deve il suo nome al navigatore olandese Willem Barents. ...

    Barents, Mare di-
    (Barencevo More). Dipendenza (1.360.000 km²) del Mar Glaciale Artico, tra le coste settentrionali dell'Europa, le Svalbard, la Terra di Francesco Giuseppe e la Novaja Zemlja. Comunica con il Mar di Groenlandia e il Mar di Norvegia a W (il limite è posto lungo una linea che unisce Capo Nord, in Norvegia, con Sørkapp, nell'isola di Spitzbergen Occidentale, passando per l'isola degli Orsi), con il Mar di Kara a E (attraverso lo stretto di Kara) e con il Mar Bianco, sua dipendenza, a S (il limite corrisponde alla linea tra i capi Kanin e Svjatoj); la sua sezione sudorientale è detta anche Mare di Pečora dal nome del fiume che vi sfocia.  ...

    ... Il territorio della Russia si estende in longitudine per più di 9.200 km, dalle coste del Mar Baltico (l’exclave di Kaliningrad) all’isola di Ratmanov, nello stretto di Bering, che dista non più di qualche chilometro dall’Alaska.
    In latitudine la Russia si estende per più di 4.500 km, la distanza che separa la punta settentrionale della Terra di Francesco Giuseppe nel mare di Barents e quella meridionale della Repubblica del Daghestan (che fa parte della Federazione Russa). ...

    ... Proprio nelle Isole Lofoten e nell’arcipelago delle Vesterålen, nei primi mesi dell’anno accade qualcosa di veramente spettacolare. Milioni di merluzzi in migrazione intraprendono il loro viaggio dal Mare di Barents per scendere verso sud, fino a toccare la parte settentrionale della costa norvegese, dove depongono le uova. Nel corso del loro spostamento, nuotando per migliaia di chilometri, questi pesci modificano la propria alimentazione e sviluppano una carne soda, bianca e morbida: diventano così il merluzzo Skrei, raffinato, di trama sottile ma dal sapore assai particolare. ...

    ...   Detto questo Capo Nord resta comunque un luogo affascinante e di sicuro richiamo, ogni anno sono infatti oltre 200.000 i turisti che raggiungono questa località norvegese; la scogliera dove troviamo il "Globo", scultura in ferro che rappresenta un mappamondo, è alta 307 metri e garantisce un panorama mozzafiato sul Mare di Barents. ...
    Verfasser no me bré (700807) 18 Sep. 17, 19:47
     
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt