Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Neuer Eintrag für LEO

    cervo delle paludi, m (Blastocerus dichotomus) - Sumpfhirsch, m (Blastocerus dichotomus)

    Neuer Eintrag

    cervo delle paludi, m (Blastocerus dichotomus) Zool. - Sumpfhirsch, m (Blastocerus dichotomus)

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen
     
    Kommentar
    http://www.zoodirektoren.de/index.php?option=...
    Lebensräume in Süd- und Mittelamerika
    Grassteppe, Pampa  ...
    ... Weitere Tierarten:
    Zwerggürteltier (Zaedyus pichiy), Maikongfuchs (Cerdocyon thous), Pampasfuchs (Lycalopex gymnocercus), Krabbenwaschbär (Procyon cancrivorus), Anden-Skunk (Conepatus chinga), Kleingrison (Galictis cuja), Pampaskatze (Leopardus colocolo), Sumpfhirsch (Blastocerus dichotomus), Grauer Spießhirsch (Mazama gouazoubira), Pampashirsch (Ozotoceros bezoarticus), Kaninchenratte (Reithrodon auritus), Kammratten (Ctenomys spp.) ...

    Sumpfhirsch**
        Blastocerus dichotomus**
        (ILLIGER, 1815)
    Anzahl Unterarten:    00
    Quelle:    Wilson, Don E. / Mittermeier, Russell A. HANDBOOK OF THE MAMMALS OF THE WORLD; Vol. 2 - Hoofed Mammals, 2011
    Vorkommen:    Südamerika (O-Peru, Bolivien, Brasilien (südl. des Amazonas), Paraguay, N-Argentinien)
    Kopf-Rumpf-Länge:    165 - 180 cm
    Schwanzlänge:    13 - 15 cm
    Gewicht:    70 - 130 kg
    Gefährdungsstatus:    VU (gefährdet) ...

    ... Der Sumpfhirsch (Blastocerus dichotomus) ist für heute das letzte Tier.
    Die Feinde des Sumpfhirsches sind überwiegend die Raubkatzen, wie Tiger und Jaguare. Obwohl sie eine stolze Größe von fast 170 cm erreichen, werden immer wieder Tiere gerissen. Das Habitat des Sumpfhirsches sind Fluss – und Seeufer mit dichtem Schilfwuchs. Solche Lebensräume findet man in Argentinien, Paraguay, Bolivien, Peru und in Brasilien, sprich im tropischen Regenwald. Dort finden sie ihre Nahrung, wie Baumrinde, Triebe oder Zweige. Durch unkontrollierte Jagd ist der Sumpfhirsch selten geworden. In manchen Gebieten seines Verbreitungsgebiets wie in Uruguay und den küstennahen Regionen Brasiliens ist er offenbar ganz ausgerottet worden. Die IUCN stuft den den Sumpfhirsch als gefährdet ein. ...

    Sumpfhirsch – Cervo-do-pantanal
    Überblick
        Portugiesisch: Cervo-do-pantanal
        Spezies: Blastocerus dichotomus
        Familie: Cervidae (Hirsche)
        Ordnung: Artiodactyla (Paarhufer oder Paarzeher)
    Die zwei Hufe des Sumpfhirsches aus Südamerika können gespreizt werden, und zwischen ihnen befindet sich eine Membran, die sie zusammenhält und verhindert, dass die Tiere in sumpfigen Gebieten einsinken, denn der Hirsch begibt sich häufig ins Wasser. ...

    Der Sumpfhirsch (Blastocerus dichotomus) ist ein in Südamerika an Flussufern verbreiteter Hirsch.
    Merkmale
    Mit einer Kopfrumpflänge von 153 bis 195 Zentimeter, einer Schulterhöhe von 110 bis 127 Zentimetern und einem Gewicht von 80 bis 150 Kilogramm ist der Sumpfhirsch der größte Hirsch Südamerikas. Das Fell ist zur Paarungszeit kräftig rotbraun, zu anderen Zeiten etwas blasser. Die Beine sind dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Das Geweih ist dichotom verzweigt und weist pro Stange jeweils vier Enden auf. Als Anpassung an das Leben auf sumpfigem Grund sind die Hufe stark verbreitert. Die Ohren sind wie bei den entfernt verwandten Weißwedelhirschen Nordamerikas stark vergrößert. ...

    Il cervo delle paludi (Blastocerus dichotomus Illiger, 1815) è un cervo della famiglia dei Cervidi, unica specie del genere Blastocerus (Wagner, 1844), diffuso nell'America meridionale.[1][2] ...
    Etimologia
    Il termine generico deriva dalla combinazione delle due parole greche βλαστάνω- gemma e -κέρας corno, con allusione alla somiglianza dell'estremità delle punte dei palchi a dei germogli. L'epiteto specifico trae origine invece dalla parola dicotomo, diviso in due, in riferimento alla biforcazione dei palchi [3]. ...

    blastòcero s. m. [lat. scient. Blastocerus, comp. di blasto- e -cerus «-cero»]. – Genere di cervidi dell’America Merid., con un’unica specie rappresentata dal «cervo delle paludi» (Blastocerus dichotomus), che vive preferibilmente in zone molto umide e acquitrinose.

    CITES - le specie protette: dettaglio specie
    Scheda della specie
    Dettaglio specie
    Nome Scientifico     Blastocerus dichotomus
    Nome Comune     Cervo delle Paludi
    Regno     null..
    Classe     MAMMIFERI  ...

    ... Oltre 1000 specie di uccelli, 400 di pesci (in gran parte detritivori, adattati a sopravvivere nelle acque povere di ossigeno di questi ambienti allagati stagionalmente), 300 mammiferi, 480 rettili e oltre 9000 di invertebrati. Tra i mammiferi più rari il cervo delle paludi (Blastocerus dichotomus) e la lontra gigante (Pteroneura brasiliensis). In questa zona si incontrano anche l’Ara giacinto (Anodorhyncus hyacinthinus), l’Arpia, il Lupo dalla criniera (Chrysocyon brachyurus), lo speoto (Speothos venaticus), il tapiro sudamericano (Tapirus terrestris), il Formichiere gigante (Myrmecophaga tridactyla) e il caimano jacarè (Caiman yacare).  ...

    ... Un cervo delle paludi (Blastocerus dichotomus) negli Esteros del Iberá, zona umida della provincia di Corrientes ...
    Verfasser no me bré (700807) 29 Sep. 17, 19:20
     
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt