• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-itde
Werbung
Neuer Eintrag

mare di Kara, m [Geog.] - Karasee, f

  
Beispiele/ Definitionen mit Quellen
 
Kommentar
https://www.goruma.de/Wissen/Naturwissenschaf...
Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.
Die Karasee ist ein Randmeer des Nordpolarmeeres. Im Westen wird die Karasee durch die Inselgruppe Nowaja Semlja und im Osten durch die Inselgruppe Sewernaja Semlja begrenzt. Im Süden grenzt die Karasee an Russland, genauer gesagt an das Westsibirische Tiefland. ...

Kạrasee
russisch Karskoje More
flacher Meeresteil des Europäischen Nordmeers, an der sibirischen Küste zwischen Nowaja Semlja und Sewernaja Semlja.

Die Karasee ist ein Randmeer des Arktischen Ozeans.
Sie grenzt im Westen an die Doppelinsel Nowaja Semlja. Diese ist die viert- und sechstgrößte Insel Europas. Im Osten liegen die Taimyr-Halbinsel, Sewernaja Semlja und die Taimyr-Halbinsel.
Die Flüsse Ob und Jenissei münden in die Karasee. Diese großen Ströme sind mitverantwortlich für das dortige Klima.

Karasee , als Randmeer des Nordpolarmeers ein Teil des Arktischen Mittelmeers (Arktisches Mittelmeer Abb. ) zwischen Nowaja Semlja, Franz-Josef-Land, Sewernja Semlja, der Taimyr-Halbinsel und dem sibirischen Festland. In die Karasee erfolgt der Zustrom von Wassermassen atlantischen Ursprungs aus der Barentssee. Sie fließen durch die St.-Anna-Rinne in das tiefe Nordpolarmeer ab. ...

Die Karasee (russisch Ка́рское мо́ре, Karskoje more) ist ein nördlich von Russland bzw. Asien liegendes Randmeer des Nordpolarmeers.
Sie wird im Westen von der bogenförmigen Inselgruppe Nowaja Semlja eingefasst, welche die viertgrößte und sechstgrößte Insel Europas enthält. Im Osten bilden die Inselgruppe Sewernaja Semlja und die Taimyr-Halbinsel den Rahmen. Im Süden grenzt die Karasee unter anderem an die Jamal-Halbinsel, die nach Süden in das Westsibirische Tiefland übergeht. Sie grenzt außerdem an die Gydan-Halbinsel, die nach Osten mit dem Nordsibirischen Tiefland verschmilzt. ...

Il mare di Kara (in russo: Карское море? Karskoje More) è una porzione meridionale del mar Glaciale Artico compresa tra il 60º e il 90º meridiano est.
Caratteristiche fisiche
Il mare è delimitato a sud dalla costa siberiana; a est dalle isole della Severnaja Zemlja e dalla penisola del Tajmyr; a nord è delimitato dalla linea ideale che va da capo Artico sulla punta settrionale dell'isola Komsomolec a capo Kol'zat sull'isola di Graham Bell (Terra di Francesco Giuseppe); ed a ovest dalla linea ideale da capo Kol'zat a capo Želanija (isola Severnyj) e dalle coste orientali della Novaja Zemlja[1].  ...

KARA, MARE DI (Karskoe More; A. T., 3 bis). - Il Mare di Kara, alimentato dalle acque del Mare Glaciale Artico, è compreso fra le isole della Novaja Zemlja e Vajgač a occidente, l'estremo nord-orientale della Russia a S., e la penisola siberiana di Jalmal a oriente; perciò, mentre a SO. comunica per lo Stretto di Kara, compreso fra la Novaja Zemlja e l'isola di Vajgač, e lo Stretto di Jugor, tra Vajgač e il continente, con il Mare di Barents, verso NE. rimane aperto sul Mare Glaciale per non meno di 440 km ...

Kara, Mare di-
settore (883.000 km²) del Mar Glaciale Artico, tra le isole Vajgač, Novaja Zemlja e Graham Bell a W, la penisola del Tajmyr e la Severnaja Zemlja a E e le coste della Siberia Occidentale a S; il limite settentrionale viene comunemente posto lungo una linea congiungente l'isola di Graham Bell con l'isola di Komsomolec.  ... 

Enormi quantità di materiale nucleare giacciono sui fondali poco profondi del Mare di Kara, una porzione del Mare Glaciale Artico a nord della Siberia. La notizia, rilanciata ieri dal quotidiano norvegese Aftenposten tramite la pubblicazione di alcuni documenti forniti dalle autorità russe, sta causando grande preoccupazione nei paesi che si affacciano sulla costa artica. ...

... Dall’analisi dei modelli matematici riguardanti la regione artica è stato osservato come la temperatura dell’aria a 925 hpa era sopra la media su gran parte del mar Glaciale Artico, con un campo di anomalie termiche positive particolarmente elevato, specie nel mare di Kara e nel mare della Siberia orientale, con scarti di oltre i +2°C +3°C, localmente anche +4°C, rispetto alle tradizionali medie del periodo. ...
Verfasserno me bré (700807) 10 Okt 17, 18:45
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.