•  
  • Falscher Eintrag

    ahem - ähem

    Korrektur

    ahem

    -

    ähm


    Beispiele/ Definitionen mit Quellen

    Siehe Wörterbuch: ahem


    https://www.merriam-webster.com/dictionary/ahem

    ahem

    interjection

    \ a throat-​clearing sound; often read as ə-ˈhem

    Definition of ahem

    —used especially to attract attention or to express disapproval or embarrassment


    https://www.duden.de/rechtschreibung/aehm

    ähm, ähem


    Bedeutung

    dient dazu, kurze Sprechpausen oder Verlegenheit zu überbrücken

    Beispiele

    • ähm, Moment, gleich hab ichs!
    • ähm, hallo?


    https://www.dwds.de/wb/%C3%A4hm

    äh

                   Die Aussprache wird oft sehr in die Länge gezogen, was schriftlich durch Hinzufügen weiterer ä (ääh, äääh usw.) angedeutet wird.

    Grammatik Interjektion

    Nebenform ähm

    Bedeutungsübersicht

     

       Laut, mit dem Sprechpausen überbrückt werden und angedeutet wird, dass man die aktuelle Äußerung noch fortsetzen möchte, bevor der Gesprächspartner wieder zu Wort kommen soll

           a) verwendet, wenn man kurz nachdenken muss oder nach dem richtigen Wort sucht

           b) verwendet, wenn man verlegen ist und nach den richtigen Worten sucht

           c) verwendet, wenn man sich korrigieren will, besonders nach absichtlichen Versprechern

           d) verwendet, wenn man Einwände, Vorbehalte, Zweifel vorbringen will, (unangenehm) überrascht oder verwirrt ist

    Kommentar

    Ich bin heute zum ersten Mal über das englische ahem bzw. das deutsche ähem gestolper.

    Geläufig ist mir nur ähm, und im Gegensatz zu DWDS gibt es für mich einen gewissen Unterschied zwischen ähm und äh. Insofern in diesem Zusammenhang angebracht, wäre äh für mich mehr ugs. als ähm.

    VerfasserAMS (247184) 15 Aug. 22, 09:56
    Ergebnisse aus dem Wörterbuch
    ahemähem
    Kommentar

    Nein, das sehe ich anders. Das deutsche zweisilbige "Ähem" wird genauso gebraucht wie das englische "ahem". Es markiert das unmittelbar Nachfolgende als hervorgehoben, im Besonderen als Widerspruch oder Auflehnung.

    "Ähm" wird manchmal ähnlich gebraucht, ok.

    "Äh" dagegen ist ein akustisches Verlegenheitsfüllsel, das natürlich auch absichtlich als Marker eingesetzt werden kann, um z.B. eine Beiläufigkeit als überhaupt nicht beiläufig zu kennzeichnen, oft auch eine Einleitung ironischer oder sarkastischer Wendungen oder für falsch gebraucht erachtete Begriffe, Wendungen und Zitate.

    #1Verfasserreverend (314585) 15 Aug. 22, 13:24
    Kommentar

    Wie #1.


    "ähm" ist kein "throat-​clearing sound". Die englische Entsprechung zu "ähm" oder "äh" ist "er".

    #2VerfasserGibson (418762) 15 Aug. 22, 16:19
    Kommentar

    Nun, ähm, dann war es nur mein Befinden. :-)

    #3VerfasserAMS (247184) 16 Aug. 22, 09:18
    Kommentar

    So do you write "ähem" to mean a coughing sound? Is Duden wrong? Or should the existing entry "ahem - ähem" be corrected?

    #4VerfasserCM2DD (236324)  16 Aug. 22, 11:12
    Kommentar

    So do you write "ähem" to mean a coughing sound?


    Ich würde dafür gar kein Wort verwenden, sondern es nur beschreiben ("Er räusperte sich" oder "hüstelte" so was.) Allerdings fände ich 'ähem' okay, wenn ich einen englischen Dialog übersetzen müsste und es nicht einfach wegfallen lassen kann.


    Aber mir ging vor allem darum, dass 'ähm' eine andere Bedeutung hat.

    #5VerfasserGibson (418762) 16 Aug. 22, 11:36
    Kommentar

    Just wondering as I can't remember having seen "ähem" used for a cough in German (or I have just never noticed it), and the Duden entry says it's a synonym for "ähm", not a coughing sound. That would make the current entry wrong.

    #6VerfasserCM2DD (236324) 16 Aug. 22, 11:41
    Kommentar

    That would make the current entry wrong.


    Wenn Duden "ähm" und "ähem" gleichsetzt, finde ich das in der Tat falsch.

    #7VerfasserGibson (418762) 16 Aug. 22, 12:02
    Kommentar

    Volle Zustimmung zu #5 und #7.


    Sich räuspern, früher auch hüsteln genannt, ist nur eine Beschreibung eines sehr gängigen Lauts. Sehr schön als throat-clearing beschrieben in der englischen Wikipedia, wobei ich "at the back of the throat" zu ungenau finde. Das könnte auch ein Kotzlaut sein, oder ein throat-hissing.


    Der in beiden Sprachen übliche eigentliche Laut beginnt mit einem glottal stop (wie in vereisen im Gegensatz zu verreisen; IPA-Zeichen ​ʔ), der im Englischen viel verbreiteter ist, je nach Regio- oder Soziolekt. Dieser öffnet aber nicht so plosiv wie üblich, sondern geht in einen glottalen oder pharyngalen (kurz: laryngalen), meist stimmhaften Frikativ über. Auch hier hat die IPA Zeichen vorrätig: glottal ​ɦ, pharyngal ​ʕ. Eine Übersicht der Lautgruppe pulmonaler Konsonanten findet sich z.B. hier.


    In beiden Sprachen wird, sozusagen als Anlauf, gerne ein m vorangestellt. Der ganze Laut wird, auch das sonst ungewöhnlich, mit geschlossenem Mund (bocca chiusa, in der Musik eine sehr fortgeschrittene Singtechnik) erzeugt und müsste in IPA-Lautschrift z.B. [ mʔʕ ] notiert werden.

    Bei lauterer Umgebung, oder wenn man sich sonst Gehör verschaffen oder Empörung und Widerspruch äußern will, kann man fast das gleiche mit geöffnetem Mund "sagen", dabei wird das "m" durch ein stimmhaftes h ohne Vokal (oder nur Schwa) ersetzt.

    Wenn die Notation von Konsonanten jetzt noch die Längung stimmhafter Laute erlaubte, wäre am Ende wohl noch ein Doppelpunkt hinzuzufügen.


    Für nicht Phonetik- oder Phonologiegeschädigte empfiehlt sich eigentlich, den Laut einfach als m-hm wiederzugeben, das wäre viel näher dran als ahem und ähem.


    Zur vielfältigen Deutung dieses Gesamtlauts habe ich eine etwas unerwartete, vorzügliche und umfangreiche Liste hier gefunden.

    #8Verfasserreverend (314585)  16 Aug. 22, 12:11
    Kommentar

    Ich weiß nicht, ob ich die Diskussion mit dem Folgenden vereinfache oder kompliziere, aber kann zu dem Problem vielleicht die Tatsache beitragen, dass im Deutschen das Räuspern seltener eingesetzt wird to attract attention or to express disapproval or embarrassment (M-W)? Dass wir also in ähnlichen Situationen eben häufiger nur "Ähm" oder "Äh" sagen?

    #9VerfasserMattes (236368) 16 Aug. 22, 12:17
    Kommentar

    In English you open your mouth to say "ahem", like a short cough; the "m" ending comes from closing your mouth at the end of the cough, cutting it off. It doesn't start with an "m" sound. "M-hm" would be a different sound; it would indicate agreement, like a "yes".


    Duden has just one entry, for "ähm, ähem", as in the OP.

    But a Google search reveals quite a few examples like "Ähem", räusperte sich Mimi.

    So "ähem" never means "ähm"?


    (edit) #9 makes sense. We also use "Er...." to express discomfort, etc. So you could replace the "ahem" with an "er" in German as an equivalent expression rather than a translation of the coughing sound.

    #10VerfasserCM2DD (236324)  16 Aug. 22, 12:19
    Kommentar

    Ich würde "ähem" auch als Räusperlaut interpretieren, aber der Duden tut das offenbar nicht:

    Bei der Schreibung „ähm“:

    [ɛːm]

    🔉[ɛm]

    Bei der Schreibung „ähem“:

    [ˈɛːhm̩]

    auch:

    [ɛˈhɛm]

    (Link in #0)

    #11VerfasserMattes (236368) 16 Aug. 22, 12:27
    Kommentar

    #10, gute Beschreibung. Darunter kann ich mir Situation mit diesem Laut vorstellen bzw. mich daran erinnern.

    Das m-hm als yes gibt es im Deutschen auch, aber dafür muss man es anders lesen als das Räuspern. Ich fürchte, dass so ganz ohne Phonetik doch nicht gehen wird. Das von dir gemeinte passt aber z.B. nicht zu den Äußerungen in der "Kreuzwortlste", auf die ich zuletzt verlinkt hatte.


    Der Duden hat auch einen Eintrag zu "äh". Dahin gehört für mich auch das "ähm". (er, erm)

    "Ähem" ist etwas anderes, wie ja schon umfänglich diskutiert.

    #12Verfasserreverend (314585) 16 Aug. 22, 12:41
    Kommentar

    Ich kann die apodiktischen Aussagen weiter oben nicht ganz nachvollziehen. Man kann Laute auf verschiedene Art verschriftlichen, und Textautoren halten sich in diesem Bereich nicht unbedingt an eine bestimmte Konvention. "Ähem" oder "Ähhhm" kann ebensogut einen langgezogenen Überbrückungslaut darstellen wie einen Räusperlaut, und letzterer kann auch wieder ganz anders wiedergegeben werden (z.B. "Dann richtete er sich auf, und räusperte sich scheppernd. »Hrhhm.") 


    Die einzige Korrektur, die ich bei diesem Eintrag anbringen würde, ist eine ergänzende Erklärung, um welche Art von Laut es sich handelt.

    #13VerfasserRominara (1294573) 16 Aug. 22, 12:48
    Kommentar

    No, "mhm" is not in the crossword list, as "mhm" - starting with your mouth closed in an "m" sound - doesn't mean a coughing sound at all in English. It has another, different meaning. It never means "ahem".


    mhm

    exclamation

    used to say ‘yes’, or to show somebody that you are listening to them

    • ‘Can I borrow your pen?’ ‘Mhm.’

    https://www.oxfordlearnersdictionaries.com/de...

    #14VerfasserCM2DD (236324) 16 Aug. 22, 12:49
    Kommentar

    Man kann Laute auf verschiedene Art verschriftlichen, und Textautoren halten sich in diesem Bereich nicht unbedingt an eine bestimmte Konvention.

    But there are some words which do follow a convention. You can add letters for effect, but if I write "mhm" and "ahem" in English, the reader knows what it means, or can look it up reliably in a dictionary if they don't know it.

    #15VerfasserCM2DD (236324) 16 Aug. 22, 12:51
    Kommentar

    #15: Dass das bei den lautmalerischen Buchstabenfolgen "Ähem" "Ähhm" "Ähm" und "Äh" im Deutschen auch so klar festgelegt ist, würde ich bestreiten.

    #16VerfasserRominara (1294573)  16 Aug. 22, 12:56
    Kommentar

    #16 That's a useful contribution to the discussion, as it's not obvious to me as an English speaker. When I see that a word is in Duden, I tend to think that that's what it means.

    So could you, for example, also write "Äh" to mean "ugh"; an expression of disgust, like igitt?

    #17VerfasserCM2DD (236324) 16 Aug. 22, 13:01
    Kommentar

    But there are some words which do follow a convention.

    Tja, und das war die Falle bei meinem Versuch, das Räuspern / throat-clearing ohne Phonetik zu verschriftlichen. Dass mhm genauso ein Standard ist wie das deutsche äh, war mir schriftsprachlich nicht bewusst.


    Unsere Sprachnotation ist in beiden Sprachen nicht besonders gut für die Nuancen der Lautmalerei geeignet.

    Es gibt eine Entsprechung zu ugh, die sogar recht ähnlich klingt, aber kaum aufgeschrieben werden kann. Der Laut beginnt etwa mit einem tiefen u oder wie ein englisches "w" und weitet sich kontinuierlich, glissando sozusagen, über ein (offenes!) ö manchmal bis fast zum ä. Man müsste also in etwa "uöäh" schreiben, was ich aber noch nie gesehen habe.

    Daher wird meistens eher "bäh" oder "Iiih" geschrieben, Laute, die für das gleiche stehen können, also z.B. Ekel.

    #18Verfasserreverend (314585) 16 Aug. 22, 13:16
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt