Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    New entry for LEO

    counterparty risk - Adressenausfallrisiko

    New entry

    counterparty risk bank. Brit. - Adressenausfallrisiko Norddeutschland

    Examples/ definitions with source references
    Comment
    counterparty risk
    Definition

    The risk that the other party in an agreement will default. In an option contract, the risk to the option buyer that the writer will not buy or sell the underlying as agreed. In general, counterparty risk can be reduced by having an organization with extremely good credit act as an intermediary between the two parties.

    Source
    http://www.investorwords.com/1169/counterpart...
    AuthorCitizenB (350916) 22 Aug 07, 11:29
    Comment
    Nicht unterstützt.

    Unter Counterparty Risk verstehe ich Kontrahentenrisiko. Ein Adressenausfallrisiko ist für mich ein Überbegriff, zu dem auch Kontrahentenrisiken gehören, aber nicht nur. Weiterhin wäre ein Länderrisiko ein Adresenausfallrisiko, aber kein Kontrahentenrisiko.
    #1AuthorSandra (de) (237132) 22 Aug 07, 12:44
    Context/ examples
    Adressatenausfallrisiko, Adressenausfallrisiko, Kreditrisiko:
    Risiko, dass ein Kreditnehmer seine Verpflichtungen gegenüber dem Gläubiger nicht erfüllen kann.

    Quelle: http://www.boersenverlag.de/wissen/lexikon.ph...
    Comment
    Des Weiteren kenne ich die Verwendung dieses englischen Begriffes aus zahlreichen Jahresabschlüssen. Der Begriff "Kontrahentenrisiko" hingegen war mir bisher unbekannt.

    Ich unterstütze den Vorschlag von Citizen.
    #2Authoranodien (unplugged)22 Aug 07, 13:27
    Comment
    Ein counterparty im Bankwesen ist kein Kreditnehmer, sondern ein Kontrahent. Daher passt die Definition Risiko, dass ein Kreditnehmer seine Verpflichtungen gegenüber dem Gläubiger nicht erfüllen kann auch nicht.
    #3AuthorSandra (de) (237132) 22 Aug 07, 13:49
    Comment
    Hallo Sandra,

    heißt das jetzt dann speziell im Bankwesen Kontrahent? Ich kenne wie gesagt counterparty risk als Adressenausfallrisiko, allerdings auch generell also nicht nur für Banken sondern auch für verarbeitende Betriebe, Dienstleister etc. Mit Banken habe ich weniger zu tun.

    Grüße
    #4Authoranodien (unplugged)22 Aug 07, 13:56
    Comment
    Hallo anodien (unplugged),

    es kommt ganz auf die Transaktion bzw. das Geschäft an. Geht es z.B. um ein klassisches Kreditgeschäft (Bank gewährt Unternehmen ABC ein Darlehen), dann sind es Kreditgeber und Kreditnehmer oder Gläubiger und Schuldner. Handelt es sich aber zum Beispiel um Währungsgeschäfte, derivative Geschäfte (Zinsderivate, Kreditderivate), Repos, Kauf/Verkauf von Wertpapieren usw., dann spricht man von Kontrahenten.

    Nun kann im Zusammenhang mit Adressenausfall ein Kontrahent eine Adresse sein, genauso aber auch ein Kreditnehmer. Und ein Ausfall von Kontrahenten wirkt sich anders aus als ein Ausfall von Kreditnehmern, so dass es auch unterschiedliche Begriffe hierfür gibt.

    Daher würde ich die Begriffe auch nicht so nebeneinanderstellen, da es eben nicht 100% stimmt. Meiner Meinung nach ist übrigens auch die Definition im Börsenverlag falsch.

    Übrigens stimmt es ja ahlb, was du sagst - counterparty risk ist ja auch ein Adressenausfallrisiko. Es gibt aber eben noch mehr Adressenausfallrisiken. Und im Bankwesen wird noch weiter unterschieden, in wie weit das in anderen Branchen der Fall ist, weiß ich leider nicht genau.

    CitizenB hat ja leider auch kaum Belege gebracht.
    #5AuthorSandra (de) (237132) 22 Aug 07, 14:09
    Comment
    Die Fachseiten scheinen sich da im Deutschen schon nicht ganz einig zu sein:
    Ich finde streckenweise auch Unterschiede zwischen dem Adress(en)ausfallrisiko (im Sinne von Kreditsrisiko) und dem Adressrisiko. Dabei scheint Adressrisiko als Überbegriff genommen zu werden. Dann jedoch wird oft auch Adressrisiko = Adressausfallrisiko gleichgesetzt. Definiert wird diese Art von Risiko aber immer in der Art, das der Schuldner aufgrund von Bonitätsschwierigkeiten oder anderen Gründen seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Daher würde ich im Englischen den Begriff "counterparty" als "Gegenpartei" begreifen, also z.B. als Vertragspartner.

    Als Kontrahenten verstehe ich dann eher einen Wettbewerber also einen competitor. Daraus entstehende Risiken würde ich als competitive risks bezeichnen (vorausgesetzt ich verstehe Kontrahent jetzt richtig). Die Bezeichnung habe ich z.B. auf www.oup.com (Oxford University Press) gefunden und dort in Onlineübungen zum Thema Global Marketing Management.
    #6Authoranodien (unplugged)22 Aug 07, 14:11
    Comment
    Hallo Sandra,

    danke für die Antwort. Wie gesagt habe ich bisher wenig Erfahrungen mit Übersetzungen für Banken, aber es wäre dann ja wichtig, solche Unterscheidungen zu wissen. Das mit den Währungsgeschäften wusste ich nicht, damit erledigt sich ja meine Annahme was Kontrahenten bedeutet. Wieder was gelernt!
    #7Authoranodien (unplugged)22 Aug 07, 14:14
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt