Werbung

Unterstützen Sie LEO:

Navigation

Das Prädikativ

Prädikative bilden zusammen mit einem Kopulaverb (sein, werden, bleiben u. a.) ein mehrteiliges Prädikat. Sie sind allerdings als besondere Art von Prädikatsteilen zu betrachten (siehe unten).

Nach der Funktion unterscheiden wir zwei Arten von Prädikativen: Prädikative zum Subjekt und Prädikative zum Objekt.

Prädikativ zum SubjektSie ist Lehrerin/intelligent.
Prädikativ zum ObjektSie findet ihn einen Dummkopf/dumm.
  
Teil des Prädikats oder Satzglied? 


Prädikativ zum Subjekt

Das Prädikativ bezieht sich auf das Subjekt des Satzes:

Sie sind müde.
Er ist
Schornsteinfeger.

Prädikative zum Subjekt bilden das Prädikat zusammen mit Kopulaverben wie sein, werden, bleiben u. a. Die folgenden Wortgruppen können Prädikativ zum Subjekt sein:

Nomen oder Nomengruppe im Nominativ
Diese Art von Prädikativen wird auch Gleichsetzungsnominativ oder prädikativer Nominativ genannt.
Er ist Schornsteinfeger.
Diese Hunde
sind wahrscheinlich Promenadenmischungen.
Er
blieb sein Leben lang ihr bester Freund.
Ich
heiße Eugen.

Subjekt und Prädikativ haben normalerweise den gleichen Numerus. Ist dies nicht der Fall, steht das Verb im Plural:
Die Kinder sind mein größter Besitz.
Siehe Kongruenz im Numerus.

Adjektiv oder Adjektivgruppe
Die Geschichte ist spannend.
Sein Onkel
wurde immer trauriger.
Du
bleibst hoffentlich gesund.
Der Hund
sah sehr gefährlich aus.

Es handelt sich hier um den prädikativen Gebrauch von Adjektiven. Das Adjektiv ist unflektiert. Siehe Adjektiv, Flexions- und Gebrauchsklassen.

Präposition + Nomen(gruppe) (Präpositionalgruppe)
Dieses Problem ist von großer Bedeutung.
Sie
wurde zu einer vielgefragten Spezialistin.

Diese Präpositionalgruppen werden allerdings oft nicht als Prädikative, sondern als Präpositionalobjekte bezeichnet.

Konjunktionalgruppe mit als oder wie
Konjunktionalgruppen mit als und wie können Prädikativ sein:
Der Wald diente uns als riesiger Abenteuerspielplatz.
Sie gilt
als intelligent und sportlich.
Alles war
wie in einem Märchen.

Adverb
Einige Adverbien können prädikativ verwendet werden:
Das Buch ist dort .
Dieses Buch ist
anders als die anderen.

Nebensatz
Nebensätze mit der Funktion eines Prädikativs (Prädikativsätze) werden mit was oder wie eingeleitet:
Er wird immer bleiben, wie er ist.
Diese Wohnung
ist, was ich schon immer suchte.

  
Siehe auch: Reflexivpronomen als Teil des Prädikats


Prädikativ zum Objekt

Das Prädikativ bezieht sich auf das Objekt des Satzes:

Sie nennt ihn einen Dummkopf.
Wir finden ihn
intelligent.

Prädikative zum Objekt bilden das Prädikat zusammen mit Verben wie nennen, heißen, finden, schelten, halten für u. a. Die folgenden Wortgruppen können Prädikativ zum Objekt sein:

Nomen oder Nomengruppe im Akkusativ
Einige nennen den Grand Canyon das größte natürliche Weltwunder.
Sie
schimpfte/schalt ihn einen Trottel.
Er
hieß sie eine Lügnerin.

Diese Art von Prädikativen wird auch Gleichsetzungsakkusativ oder prädikativer Akkusativ genannt.

Adjektiv oder Adjektivgruppe
Wir finden das Spiel sehr interessant.
Sie
nannte ihn faul.

Es handelt sich hier um den prädikativen Gebrauch von Adjektiven. Das Adjektiv ist unflektiert. Siehe Adjektiv, Flexions- und Gebrauchsklassen.

Präpositionalgruppe
Man hält ihn für einen Verbrecher.
Ich
halte diesen Einwand für sehr wichtig.
Die Armut
machte sie zu Dieben.

Diese Präpositionalgruppen werden allerdings oft nicht als Prädikative, sondern als Präpositionalobjekte bezeichnet.

Konjunktionalgruppe mit als oder wie
Der Verlag stellt Frau Z. als Chefredakteurinein.
Bezeichne nicht jedes abweichende Verhalten als krank!
Man
behandelte ihn wie einen Schwerverbrecher.

Nebensatz
Nebensätze mit der Funktion eines Prädikativs (Prädikativsätze) werden mit was oder wie eingeleitet:
Wir finden es, wie wir es schon immer gefunden haben (nämlich schlecht).
Sie
nannte ihn, was sie ihn schon lange hätte nennen müssen (nämlich einen Trottel).

Im Passiv wir aus einem Prädikativ zum Objekt ein Prädikativ zum Subjekt
Wir finden ihn faul. => Er wird von uns faul gefunden.
Viele nennen ihn
einen Heiligen. => Er wird von vielen ein Heiliger genannt.


Teil des Prädikats oder Satzglied?

Das Prädikativ wird oft wie hier als ein Teil des Prädikats aufgefasst: Das Prädikativ bildet zusammen mit einem Verb das Prädikat. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die mit den Prädikativen auftretenden Verben wie die Kopulaverben relativ bedeutungsleer sind. Erst zusammen mit dem Prädikativ erhalten Verben wie sein, werden, nennen eine eigentliche Bedeutung.

Prädikative unterscheiden sich aber von anderen Prädikatsteilen in mehrteiligen Prädikaten. Sie können zum Beispiel im Satz (viel freier) verschoben werden:

Sieist  Pilotin.
Pilotin ist sie.

Wir findendas Spiel interessant.
Interessant finden wirdas Spiel.

Nach der Methode des Verschiebens und des Ersetzens können Prädikative also auch als Satzglieder bezeichnet werden (siehe Einleitung Satzglieder).





 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
 
 
LEO: Zusatzinformationen
 
LEO: Flexionstabelle

Um eine neue Diskussion zu starten, müssen Sie angemeldet sein. Anmeldung und Nutzung des Forums sind kostenlos.

Sie können aber jederzeit auch unangemeldet das Forum durchsuchen.

Um Vokabeln speichern und später lernen zu können, müssen Sie angemeldet sein. Sowohl die Registrierung als auch die Nutzung des Trainers sind kostenlos

 
Hier sehen Sie Ihre letzten Suchanfragen, die neueste zuerst. Klicken Sie einfach auf ein Wort, um die Ergebnisse erneut angezeigt zu bekommen
#Suchwort
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.
LEOs deutsche Grammatik