Werbung

Unterstützen Sie LEO:

Navigation

Die indirekte Aufforderung

Die indirekte Aufforderung ist eine Sonderform der indirekten Rede. Der Aspekt der Aufforderung wird mit den Modalverben sollen oder mögen ausgedrückt. Dabei steht mögen eher für eine Bitte, sollen eher für einen Befehl.

Sie bittet dich, du mögest/möchtest so schnell wie möglich zurückrufen.
Die Polizei befahl den Leuten, sie sollen/sollten weitergehen.
Der Bauer forderte die Spaziergängerin auf, sie solle ihren Hund an die Leine nehmen.
Sie schrieb ihren Kindern, sie
möchten sie öfters besuchen.

Die Modalverben sollen und mögen können ohne Bedeutungsunterschied im Konjunktiv I Präsens oder im Konjunktiv II Präteritum stehen. Dabei werden die folgenden Formen vorgezogen:
  • meistens solle (nicht sollte) in der 3. Person Einzahl,
  • meistens möchten (nicht mögen) im Plural.
Bei den anderen Formen gibt es keine so starke Bevorzugung.



 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
 
 
LEO: Zusatzinformationen
 
LEO: Flexionstabelle

Um eine neue Diskussion zu starten, müssen Sie angemeldet sein. Anmeldung und Nutzung des Forums sind kostenlos.

Sie können aber jederzeit auch unangemeldet das Forum durchsuchen.

Um Vokabeln speichern und später lernen zu können, müssen Sie angemeldet sein. Sowohl die Registrierung als auch die Nutzung des Trainers sind kostenlos

 
Hier sehen Sie Ihre letzten Suchanfragen, die neueste zuerst. Klicken Sie einfach auf ein Wort, um die Ergebnisse erneut angezeigt zu bekommen
#Suchwort
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.
LEOs deutsche Grammatik