Werbung

Unterstützen Sie LEO:

Navigation

Die Funktionsverben

Funktionsverben sind Verben, die das Prädikat zusammen mit einem Nomen bilden. Beispiele:

Einfluss ausüben
Anerkennung finden
zur Anwendung kommen/bringen
Mitteilung machen
in Verlegenheit geraten

Das Verb hat in diesen Verbindungen keine eigentliche Bedeutung. Die lexikalisch Bedeutung wird durch das Nomen bestimmt.

Form

Die Verbindung von einem Funktionsverb mit einem Nomen nennt man auch Funktionsverbgefüge. Das Nomen ist von einem Verb oder seltener von einem Adjektiv abgeleitet. Es kann die Form eines Akkusativobjekts oder eines Präpositionalobjekts haben:

Akkusativ  Mit Präposition
die/eine Wahl treffen
in Angriff nehmen
einen/den Vorwurf erhebenunter Beobachtung stehen
Rücksicht nehmenzu Ansehen gelangen
Einfluss ausübenzur Vernunft bringen

Funktion

Die Funktion der Funktionsverben ist es, dem durch das Nomen ausgedrückten Ereignis eine bestimmte Perspektive zu geben. Sie drücken meist einen Zustand, eine Zustandsveränderung oder das Bewirken einer Zustandsveränderung aus.

Passiv-Perspektive
Aktiv-Perspektive
Zustand/DauerZustandsveränderung    Bewirken einer Zustandsveränderung
in Bewegung seinin Bewegung kommenin Bewegung bringen
zu Ende seinzu Ende gehenzu Ende bringen
in Gang seinin Gang kommenin Gang bringen
in Druck seinin Druck gehenin Druck geben
sich in Abhängigkeit befinden     in Abhängigkeit geraten        in Abhängigkeit bringen
in Verlegenheit seinin Verlegenheit geratenin Verlegenheit bringen
-zum Ausdruck kommenzum Ausdruck bringen
zur Verfügung stehen-zur Verfügung stellen
in Scheidung liegen--

Bedeutung und Anwendungsbeschränkungen

Das Verb und das Nomen sind so eng miteinander verbunden, dass das Funktionsverb außer der Angabe einer bestimmten Perspektive keine eigene lexikale Bedeutung mehr hat. Diese enge Verbindung kommt unter anderem dadurch zum Ausdruck, dass sich das Funktionsverbgefüge meist durch ein Vollverb resp. durch ein Adjektiv + sein o. werden ersetzten lässt:

Einfluss ausüben (auf)  =  beeinflussen
Anerkennung finden  =  anerkannt werden
zur Anwendung bringen  =  anwenden
in Verlegenheit geraten  =  verlegen werden
in Verbindung stehen   =  verbunden sein

Die gemeinsam Bedeutung des Funktionsverbgefüges ist oft so verfestigt, dass es nur bedingt verändert werden kann. Zum Beispiel:
  • Der Numerus des Nomens kann nicht verändert werden:
    Nicht: Einflüsse ausüben

  • Bei Nomen mit Präposition kann nicht nach dem Nomen gefragt werden:
    Nicht: Wohin ist er gekommen? In Verlegenheit.

  • Ein Funktionsverbgefüge kann nicht mit einem anderen Satz zusammengezogen werden:
    Nicht: Er brachte sie in Verlegenheit und nach Hause.




 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
 
 
LEO: Zusatzinformationen
 
LEO: Flexionstabelle

Um eine neue Diskussion zu starten, müssen Sie angemeldet sein. Anmeldung und Nutzung des Forums sind kostenlos.

Sie können aber jederzeit auch unangemeldet das Forum durchsuchen.

Um Vokabeln speichern und später lernen zu können, müssen Sie angemeldet sein. Sowohl die Registrierung als auch die Nutzung des Trainers sind kostenlos

 
Hier sehen Sie Ihre letzten Suchanfragen, die neueste zuerst. Klicken Sie einfach auf ein Wort, um die Ergebnisse erneut angezeigt zu bekommen
#Suchwort
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.
LEOs deutsche Grammatik